Jedes
Invest
Bringt Risiken

Ich wünsche eine kostenlose Erstberatung, bitte nehmen Sie Kontakt zu mir auf:

Proven Oil Canada (POC)

Alle News zu diesem Fall Ihre Berater zu diesem Thema FAQ zu diesem Thema

POC-Fonds:  Proven Oil Canada-Anleger sollen Ausschüttungen zurückzahlen

Proven Oil Canada hat in der Vergangenheit mehrere Erdöl- und Energiefonds aufgelegt. Nach anfänglich guter Entwicklung haben Anlieger nun Grund zur Sorge. Sie werden derzeit aufgefordert, erhaltene Ausschüttungen wieder zurückzuzahlen, um so wirtschaftlichen Problemen der Anlagen in Kanada entgegen zu wirken. Die kanadische Bank will die bestehenden Verbindlichkeiten der COGI  ausbezahlt bekommen, dazu ist der kanadische Vertreter der POC-Fonds aber wohl nicht in der Lage.

Die Bewertung ist nicht einfach: Eine Fondsgesellschaft darf entnommenes Kapital wieder zurückfordern, wenn es die wirtschaftliche Situation erfordert. Der BGH hat dazu bereits im Jahr 2013 in zwei Urteilen (II ZR 73/11 &  II ZR 74/11) deutlich Stellung bezogen und entschieden, dass die Rückforderung von Ausschüttungen nicht ohne weiteres möglich ist. Dr. Ralf Stoll: "Um das richtig bewerten zu können ist eine komplette und umfassende Analyse der jeweiligen Vertragstexte notwendig!" Bei den Fonds von Proven Oil Canada unterscheiden sich die Vertragstexte einzelner Fonds gerade bei den Regelungen zu den Ausschüttungen mit erheblichen Folgen für die aktuellen Forderungen.

Beim POC Natural Gas 1 wird den Anlegern ausführlich die Auffassung der POC-Fonds mitgeteilt, dass es sich um ein rechtsprechungskonformes Vorgehen handelt. Aber selbst wenn sich entsprechende Regelungen in den Vertragstexten befinden,  steht damit noch nicht fest, dass diese Anforderungen erfüllt sind

Bei anderen Fonds - wie dem POC Growth 2 - wird den Anlegern nur mitgeteilt, dass sie "nach den Bestimmungen der Satzung" zur Rückzahlung der Ausschüttung verpflichtet seien. 

Neben den Rückforderungen müssen sich die Anleger aktuell auch mit zwei Abstimmungsvorschlägen auseinandersetzen. Sie sollen entscheiden, wie der weitere Finanzbedarf der COGI bezahlt werden soll. Den Anlegern werden hierzu zwei Alternativen vorgestellt: Ein Verkauf von Öl- oder Gasquellen oder ein Gesellschafterdarlehen. Die beiden Alternativen werden in den Schreiben der Fondsgesellschaften nur in einigen Sätzen mehr als knapp umrissen. Einige grundlegenden Informationen, die für die Entscheidung relevant sind, lassen sich den Schreiben jedoch nicht entnehmen (Mindestbedingungen, Rückzahlungsmodalitäten). Andere Finanzierungsmöglichkeiten werden in den Begleitschreiben zwar angesprochen, aber die Fondsgesellschaften reduzieren die Auswahlmöglichkeiten auf zwei Vorschläge. Die Entscheidung, welchen dieser Vorschläge der "bessere" ist, müssen die Anleger selbst treffen. Die Entscheidung ist angesichts der angebotenen Informationen aber sehr schwierig.

Verschiedene grundlegende Informationen rund um das Thema Rückforderung von Ausschüttungen haben wir hier in unserem Lexikon zusammengestellt.

Ihre Berater zu diesem Thema

Dr. Ralf Stoll

Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

Ralph Sauer

Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Alle News zu diesem Fall

Proven Oil Canada Natural Gas 1

Sanierung COGI durch CCAA- Verfahren gescheitert, Insolvenzverfahren eröffnet Die finanzielle Sanierung der COGI L.P. ist gescheitert. Auf Antrag des kanadischen Kreditgebers wurde das CCAA-Verfahren beendet. Das Gericht in Alberta eröffnete stattdessen ein Verfahren nach dem kanadischen Bankruptcy... weiterlesen

POC Growth GmbH & Co. KG

Als Investition in kanadische Öl- und Gasfördergebiete präsentiert sich der geschlossene Fonds POC Growth GmbH & Co. KG. weiterlesen

POC Growth 2. GmbH & Co. KG

Insolvenzverfahren COGI wird auf Antrag des Kreditgebers eröffnet Bei den außerordentlichen Gesellschafterversammlung hatten die Anleger des Fonds POC Growth 2 erfahren müssen, dass sich die COGI im CCAA-Verfahren (in etwa: Insolvenzplanverfahren nach kanadischem Recht) befindet. Doch dieses... weiterlesen

POC Eins GmbH & Co. KG

COGI im Insolvenzverfahren Das CCAA-Verfahren der COGI L.P. wurde auf Antrag des kanadischen Kreditgebers beendet. Stattdessen befindet sich die Gesellschaft, die auch die Assets des POC Eins hält, nun im Verfahren nach dem kanadischen Bankruptcy and Insolvency Act. Dies entspricht in etwa einem "... weiterlesen

POC Zwei GmbH & Co. KG

Insolvenzverfahren COGI wird eröffnet, CCAA-Sanierungsverfahren gescheitert Bei den außerordentlichen Gesellschafterversammlung hatten die Anleger des Fonds POC Growth 2 erfahren müssen, dass sich die COGI L.P. sich seit August in einem sog. CCAA-Verfahren befinde. Doch dieses auf eine Sanierung... weiterlesen

POC Growth 3 Plus GmbH & Co. KG

COGI im Insolvenzverfahren Auf Antrag des kanadischen Kreditgebers wurd das CCAA-Verfahren der COGI L.P. beendet. Die Gesellschaft befindet sich nun in einem "regulären Insolvenzverfahren" nach dem kanadischen Bankruptcy and Insolvency Act. Mehr Einzelheiten sind hier zusammengestellt. weiterlesen

BGH zu Rückforderungen von Ausschüttungen, die als unverzinsliche Darlehen gewährt wurden

Wenn Fondsgesellschaften ihre Anleger auffordern, einen Teil oder sämtliche Ausschüttungen zurückzuzahlen, dann stellen sich viele Anleger die Frage: Ist das rechtmäßig? weiterlesen

Hanseatica Europa Immobilienfonds Nr. 1

Die Anleger des Fonds Hanseatica Europa Immobilienfonds Nr. 1 GmbH & Co. KG sind durch die Insolvenz des Fonds bereits leidgeprüft. weiterlesen

GHF-Fonds Alpha Ship GmbH & Co. KG MS Uranus: Anleger sollen Ausschüttungen zurückzahlen

Das Frühjahr 2015 brachte für die Anleger von drei GHF-Schiffsfonds schlechte Nachrichten mit sich. Sie sollen Ausschüttungen zurückzahlen. Auch die Anleger der Schiffsbeteiligung Alpha Ship GmbH & Co. KG MS Uranus erhielten entsprechende Schreiben des Insolvenzverwalters. weiterlesen

GHF-Schiffsfonds Alpha Ship GmbH & Co. KG MS Pluto: Insolvenzverwalter fordert Ausschüttungen zurück

Nachdem im April und Mai 2015 bereits zwei GHF-Schiffsfonds ihre Anleger mit Rückforderungen von Ausschüttungen konfrontierten, haben nun auch die Anleger der Schiffsbeteiligung Alpha Ship GmbH & Co. KG MS Pluto Post vom Insolvenzverwalter erhalten. weiterlesen

EMPS Ares GmbH & Co. KG (ex-Harren & Partner MS Palmares): Rückforderung von Ausschüttungen

Die Harren & Partner-Schiffsbeteiligung an dem Multipurpose-Carrier MS Palmares bereitet den Anleger in diesem Jahr einigen Verdruss. Im Januar 2015 wurde das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Gesellschaft eröffnet. Für die Anleger hatte die Insolvenz im April 2015 bereits spürbare... weiterlesen

Alpha Ship GmbH & Co.KG 'MS Poseidon' - Anleger sollen zahlen

Der Insolvenzverwalter der Alpha Ship GmbH & Co.KG 'MS Poseidon' fordert Anleger zur Rückerstattung von Ausschüttungen auf. Das ganze ist ein Horror-Szenario für Anleger geschlossener Fonds: Die Kanzlei Schultze & Braun hat jetzt für die in Insolvenz befindliche Alpha Ship GmbH & Co.KG... weiterlesen

HCI Holland VIII – Anleger werden zur Zahlung aufgefordert

Dass nicht jede Kapitalanlage eine Erfolgsgeschichte ist, dies müssen derzeit die Anleger des Immobilienfonds HCI Holland VIII erleben. Ende März 2014 erhielten sie ein Schreiben mit unangenehmem Inhalt: Jene Anleger, die bislang noch nicht ihren Anteil der Einlage zurückgezahlt haben, wurden nun... weiterlesen

Schiffsfonds: BGH entschied, dass Rückforderungen von Ausschüttungen nicht immer möglich sind

Die Rückforderung von Ausschüttungen gehört zu den Albträumen eines Schiffsfonds-Anlegers. Doch genau dies widerfuhr Anlegern verschiedener Schiffsfonds während der Schifffahrtskrise der vergangenen Jahre. Da bisweilen erhebliche Beträge zurückgefordert werden, mussten sich die Gerichte mit... weiterlesen

MPC Holland 48: Ausschüttungen werden zurückgefordert

Anleger werden aufgefordert, Ausschüttungen zurückzuzahlen Für die Anleger des MPC Rendite-Fonds Holland 48 ist einer der schlimmsten Anlegeralpträume Realität geworden: Nachdem im März 2015 die Abwicklung geschlossene Immobilienfonds beschlossen wurde, erhalten die Anleger nunmehr die Rechnung –... weiterlesen

Salamon 9 MS Cape Mondego – Anleger sollen Ausschüttungen zurückzahlen

Insolvenzverwalter der SAG Unternehmensbeteiligungsgesellschaft MS Cape Mondego mbH & Co. KG fordert Anleger auf, Ausschüttungen zurückzahlen Die Salamon-Schiffsbeteiligung SAG-Fonds 9 MS Cape Mondego befindet sich bereits seit in einem Insolvenzverfahren. Für die Anleger hat die Insolvenz des... weiterlesen

HCI Schiffsportfolio X – Schiffsfonds fordert Ausschüttungen zurück

Die finanziellen Probleme des Schiffsfonds HCI Schiffsportfolio X erreichen einen neuen Höhepunkt. Die beiden Schiffe MS Jork Ranger und MS Vogebulker meldeten Geldbedarf in Millionenhöhe an. Geplant ist nun, dass die Anleger einen Teil ihrer erhaltenen Ausschüttungen zurückzahlen sollen. Auf einer... weiterlesen

Einladungen zu den außerordentlichen Gesellschafterversammlungen, Stellungnahme zu den Schreiben der POC Energy Solutions GmbH

Wenige Tage vor den außerordentlichen Gesellschafterversammlungen erhalten die Anleger die Einladungen und die Tagesordnung. Den Einladungen war auch eine Information zur Herausgabe von Gesellschafteradressen beigefügt, die sich mit anwaltlich vertretenen Anlegern befasst. Da die Kanzlei Dr. Stoll... weiterlesen

Gesellschafterversammlungen in Berlin: COGI bereits im Insolvenzplanverfahren

Am 01.09.2015 fand in Berlin die Informationsveranstaltungen und die außerordentlichen Gesellschafterversammlungen für die Fonds POC Eins GmbH & Co. KG und POC Zwei GmbH statt. Heute am 02.09.2015 finden die Gesellschafterversammlungen bei den Fonds POC Growth und POC Growth 2 statt. Die... weiterlesen

COGI und Conserve Oil Group nun im Insolvenzverfahren, Anleger sind nicht verantwortlich

Das CCAA-Verfahren der COGI L.P. ist gescheitert. Das Gericht in Alberta erachtete die Sanierung als fehlgeschlagen und verlängerte nicht – wie von der COGI gefordert – das CCAA-Verfahren. Als Folge ordnete das Gericht das „reguläre Insolvenzverfahren“ nach dem kanadischen Bankruptcy and Insolvency... weiterlesen

FAQ zu diesem Thema

Allgemeine Informationen zu POC-Fonds

Seit dem Jahr 2008 bringt der Fondsanbieter POC Proven Oil Canada geschlossene Beteiligungen auf den Markt. Das Emissionshaus hat sich auf Kapitalanlagen im Bereich der Ölförderung und -verwertung in Kanada spezialisiert. Mittlerweile brachte der Fondsanbieter auch Beteiligungen heraus, die nicht oder nicht nur in das namensgebende Erdöl investieren, sondern auch in andere Energieträger oder auch Industriegrundstücke. Jedoch investieren die Fonds nicht direkt in bestimmte Ölquellen oder ähnliches. Die Gelder gehen an eine kanadische Gesellschaft (Conserve Oil POC First Limited Partnership), die ihrerseits Investments vornimmt.

Folgende Fonds wurden von der POC Energy Solutions GmbH bislang aufgelegt:

Risiken Ihrer Fondsanlage

Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass die Investition in geschlossene Fonds erhebliche Risiken mit sich bringt, weil sie darüber beim Beratungsgespräch nicht aufgeklärt wurden. Bei der Investition in einen geschlossenen Fonds handelt es sich um eine unternehmerische Beteiligung. Es bestehen daher grundsätzlich die folgenden Risiken:

  • Totalverlustrisiko, d.h. der Anleger kann seine gesamte Einlage verlieren.
  • Weiche Kosten: viel Geld fließt überhaupt nicht in die Anlage, sondern in den Vertrieb (Provisionen) oder in die Verwaltung des Fonds, so dass dem Fonds nicht das gesamt vom Anleger eingezahlte Kapital zur Verfügung steht.
  • Risiko, dass Ausschüttungen zurückbezahlt werden müssen: in den meisten Fällen sind die Ausschüttungen an die Anleger nicht durch Gewinne gedeckt und stellen die Rückzahlung der Einlage dar, die dann unter bestimmten Voraussetzungen nach § 172 Abs. 4 HGB zurückgefordert werden können.
  • Mangelnde Fungibilität, d.h. die Anteile können nur schwer verkauft werden über den Zweitmarkt und dabei sehr oft nur mit erheblichen Verlusten, was sehr nachteilig ist, wenn das Geld dringend benötigt wird.
  • Steuerliche Bewertungen können sich ändern.
  • Mögliche Nachschusspflichten, wenn dies im Gesellschaftsvertrag geregelt ist.
  • Fremdfinanzierungsrisiko: viele Fonds nehmen hohe Kredite auf, um das Eigenkapital der Anleger zu hebeln. In Krisensituationen sind die Kreditgeber dann bevorzugt zu bedienen, was oft dazu führt, dass die Anleger in der Insolvenz leer ausgehen.
  • Zahlreiche weitere Risiken.

Wie können wir Ihnen helfen?

Die Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH ist im Bereich des Bank- und Kapitalmarktrechts eine der führenden Kanzleien in Deutschland und vertritt seit Jahren mit zahlreichen Fachanwälten für Bank- und Kapitalmarktrecht und einem Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht und einem Insolvenzverwalter erfolgreich geschädigte Kapitalanleger. Es konnten mehrere tausend Verfahren gerichtlich und außergerichtlich erfolgreich für die Anleger abgeschlossen und dabei Millionenbeträge verloren geglaubten Kapitals der Anleger zurückgeholt werden.

Wir als Spezialisten im Kapitalanlage- und Gesellschaftsrecht helfen Ihnen: Sind Sie verunsichert, ob Ihre Beteiligung an POC-Fonds die richtige Anlage für Sie ist und befürchten Sie, durch die Anlage Geld zu verlieren? Dann wenden Sie sich zur kostenlosen Erstberatung durch einen Fachanwalt an uns. Bitte nutzen Sie dazu das Formular rechts.

Ihre Möglichkeiten

Unsere Erfahrung aus der erfolgreichen Beratung und Vertretung tausender geschädigter Kapitalanleger bei geschlossenen Fonds, Anleihen, Zertifikaten, Wertpapieren und sonstigen Kapitalanlagen zeigt, dass den meisten Anlegern, die sich an uns wenden erfolgversprechend geholfen werden kann. Die überwiegende Anzahl dieser Anleger wurden falsch informiert, weshalb ihnen Schadensersatzansprüche zustehen.

Vorgehen gegen Banken/freie Berater
Banken und Berater sind im Rahmen des Beratungsgesprächs verpflichtet, den Anleger anlage- und anlegergerecht aufzuklären. Dies bedeutet, dass der Anleger über die Risiken der Anlage aufgeklärt werden muss und dass die Anlage zu seinen Vorgaben und Lebensverhältnissen passen muss. Bei geschlossenen Fonds handelt es sich um unternehmerische Beteiligung, mit ganz erheblichen Risiken. Da die Anleger ihr gesamtes Geld verlieren können, ist ein geschlossener Fonds nicht zur Altersvorsorge geeignet. Banken müssen zusätzlich über erhaltene Provisionen (Kick-Backs / Rückvergütungen) aufklären, die sich durch die Vermittlung des Fonds erhalten haben.

Bei der Beratung tausender Fondsanleger hat sich gezeigt, dass nur äußerst selten ein Anleger richtig beraten wurde. In den allermeisten Fällen wurden Anleger nicht hinreichend informiert über die bestehenden Risiken. Bankkunden wurden meist nicht auf die geflossenen Provisionen hingewiesen.

Wurden Anleger nicht hinreichend beraten, stehen ihnen Schadensersatzansprüche zu, mit denen sie sich vollständig von der Anlage lösen können und das eingezahlte Geld inklusive Agio zurückerhalten.

Prospekthaftung
Wir haben sehr viel Erfahrung mit der Beurteilung von Prospekten und arbeiten insoweit mit sehr renommierten Prospektgutachtern zusammen. In vielen Prospekten finden sich Fehler oder Ungenauigkeiten. Nach dem Bundesgerichtshof muss ein Prospekt den Anleger richtig und vollständig informieren. Tut er dies nicht, kommen Schadensersatzansprüche zum tragen. Dabei können Ansprüche gegen unterschiedliche Personen bestehen. In Betracht kommen Initiatoren, Gründungsgesellschafter, Hintermänner oder sonstige Garanten. Aber auch die beratende Bank kann für den Inhalt haften, wenn sie sich des Prospekts zur Beratung bedient hat. Wichtig ist dabei, dass dem Anleger der Prospekt nicht überlassen worden sein muss, wie es leider meistens der Fall ist.

Einwirken auf die Gesellschaft
Manche Anleger sind mit der Beratung der Bank/ des freien Beraters zufrieden und wollen keinen Schadensersatz geltend machen. Stattdessen wollen sie auf die Gesellschaft und die Geschäftsführung des Fonds einwirken. Gerade bei den Fonds der Proven Oil Canada wird uns von den Anleger mitgeteilgt, dass erheblicher Diskussionsbedarf besteht.

Wir haben uns entschieden, dass die Kanzlei Dr. Stoll & Sauer bei der im Oktober 2015 anstehenden Gesellschafterversammlung für Anleger tätig werden wird.

Als Gesellschafter haben die Anleger z.B. die folgenden Rechte:

  • Zustimmungspflichten der Kommanditisten bei Geschäften, die über den gewöhnlichen Bereich hinausgehen (164, 170 HGB) insbesondere Grundlagengeschäfte (Kern der Gesellschaft betreffende Geschäfte)
  • Kontroll- und Informationsrechte (166 HGB) = Abschrift Jahresabschluss (Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung, Anhang und ggf. Lagebericht) und Prüfung dessen Richtigkeit unter Einsicht der Bücher zu prüfen.
  • Auswahl des Abschlussprüfer (§ 318 HGB)
  • Außerordentliches Überwachungsrecht wenn wichtige Gründe vorliegen (166 Abs. 3 HGB). Dies ist dann gegeben, wenn besonderer Gefährdungstatbestand vorliegt; also hohe Steuernachforderung, Steuerstrafverfahren, Insolvenzantrag.

Interessengemeinschaften für alle Fonds von Proven Oil Canada im Entstehen

Viele Anleger geschlossener Beteiligungen äußern den Wunsch, sich mit anderen Mitanlegern auszutauschen und sich zu einer Interessengemeinschaft zusammenzuschließen. Eine solche Interessengemeinschaft hat zahlreiche Vorteile. Für gesellschaftsrechtliche Fragestellungen wie die Einberufung einer außerordentlichen Gesellschafterversammlung oder die Abberufung der Geschäftsführung sind zahlreiche Anlegerstimmen notwendig. Ein einzelner Anleger kann wirksam seine Gesellschafterrechte nur ausüben, wenn andere Anleger ihn unterstützen. Viele sind schlagkräftiger als der Einzelne!

Der Bundesgerichtshof hat daher in den Jahren 2013 und in zahlreichen Urteilen jedem Anleger das Recht zuerkannt, die Namen und Adressen seiner Mitanleger von der Fondsgesellschaft oder der Treuhänderin zu erhalten. Dadurch ist jeder Anleger in der Lage, in Kontakt mit seinen Mitanlegern zu treten, um wirksam seine Rechte als Gesellschafter wahrnehmen zu können.

Wir unterstützen Sie bei der Gründung von Interessengemeinschaften und dem Austausch der Anleger untereinander. Wegen der aktuellen Ereignisse bei den sechs der acht Fonds von Proven Oil Canada haben uns zahlreiche Anleger aller POC Fonds mitgeteilt, dass sie an dem Entstehen einer Interessengemeinschaft interessiert sind. Wenn Sie als betroffener Anleger sich ebenfalls engagieren möchten, sprechen Sie uns bitte an.

Haben Sie Interesse an einer kostenlosen Erstberatung? Kontaktieren Sie uns: