Risikofrei zu Ihrem Recht Ihre Rechtsschutz-Versicherung hilft auch im Benzin- und Dieselskandal

Sie haben ein vom Abgasskandal betroffenes Fahrzeug und möchten gegen den Fahrzeughersteller oder den Händler klagen, weil Sie sich betrogen fühlen? Wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen haben, können Sie ohne Kosten klagen. Dr. Stoll & Sauer helfen Ihnen bei der Durchsetzung einer Klage und unterstützen Sie, Ihre Ansprüche vor Gericht geltend zu machen.

Inhaltsverzeichnis

Versicherung: Rechtsschutz im Benzin- und Dieselskandal

Wenn es um das konkrete rechtliche Verfahren geht, fürchten viele Verbraucher die hohen Kosten und nehmen von einer Auseinandersetzung lieber Abstand. Mit einer Rechtsschutzversicherung fallen für Sie jedoch – ausgenommen vorab vertraglich vereinbarte Selbstbeteiligungen – im Rechtsverfahren keine Kosten an. Genau für einen solchen Fall sind Rechtsschutzversicherungen da.

Welche Kosten übernimmt der Rechtsschutz?

  • Anwaltskosten (eigene und die der Gegenseite)
  • Gerichtskosten
  • Kosten für Zeugen und Sachverständige
  • Kosten für Sicherheitsleistungen
  • Kosten für eine Zwangsvollstreckung

Kann eine Versicherung die Deckungszusage verweigern?

Die Kanzlei Dr. Stoll & Sauer hilft Ihnen auch bei der Einholung der Deckungszusage bei Ihrer Versicherung. Wir kennen alle Tricks der Versicherungen und übernehmen die Kommunikation mit Ihrer Versicherung. Denn viele Versicherungen finden vor allem bei Massenschäden wie dem Dieselskandal zahlreiche Vorwände, weshalb sie nicht die vollen Kosten decken wollen. Das wird beim neu aufkommenden Abgasskandal bei Benzin-Motoren vermutlich ähnlich sein. Viele Verbraucher lassen sich dabei – auch aus Unwissenheit – von Ihrer Versicherung abwimmeln. Meist werden dabei wirtschaftliche Gründe genannt. Die Rechtsschutzversicherung steht Ihnen jedoch auch im Falle des Abgasskandals zu: Das Landesgericht Düsseldorf urteilte bereits am 09. März 2017 (Az. 9 O 113/16), dass Rechtsschutzversicherer verpflichtet sind, die Kosten im Rechtsstreit des Abgasskandals zu übernehmen. Insbesondere weil das Gericht eine hinreichende Erfolgsaussicht in Falle des Dieselskandals anerkannte. Das erste Urteil des Bundesgerichtshofs am 25. Mai 2020 (Az: VI ZR 252/19), zahlreiche Urteile im Sinne des Verbrauchers und nicht zuletzt der Vergleich in der Musterfeststellungsklage gegen VW bestätigen die hohen Erfolgsaussichten. Und auch gegen andere Hersteller steigen die Chancen mit diesem Richtungsweisenden Urteil. Wir verhelfen Ihnen auch hier zu Ihrem guten Recht.

Symbolbild: Gegen Konzerne im Abgasskandal klagen

Jetzt kostenlos Ansprüche im Abgasskandal prüfen!

Mit uns kommen Sie zu Ihrem Recht!

Jetzt Klageweg prüfen!

Mit Dr. Stoll & Sauer zu Ihrem Recht: 
✔ schnell ✔ sicher ✔ kostenlos 

Hohe Erfolgsquote: Darum lohnt es sich zu klagen

Als VW-Geschädigter können Sie – sofern Sie dem Vergleich nicht zugestimmt haben – auch noch nach der Musterfeststellungsklage gegen VW Ihr Recht geltend machen und klagen. Bis heute wurden bereits tausende verbraucherfreundliche Urteile im Dieselskandal und noch mehr positive Vergleiche geschlossen. Zudem sind die Entschädigungssummen – insbesondere für Neuwagenkäufer – oftmals bedeutend höher als die Zahlung aus der ersten Musterfeststellungsklage. Die Erfolgsaussichten bestehen auch weiterhin. Mithilfe einer Individualklage können Sie gegen Hersteller und Autohändler vorgehen.

Wenn Sie keinen VW besitzen, aber ebenfalls vom Dieselskandal betroffen sind, helfen wir auch Ihnen. Wir informieren Sie kostenlos und unverbindlich über Ihre Erfolgsaussichten.

Bei Benzinern kristallisiert sich gerade der nächste Abgasskandal heraus. In einem Gerichtsgutachten im Auftrag des Offenburger Landgerichts sind Manipulationen am Motor eines Audi Q5 TFSI 2.0 Euro 6 festgestellt worden. Die Indizien sprechen für eine illegale Abschalteinrichtung. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat auf Drängen der Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Untersuchungen aufgenommen. Auch Porsche ermittelt aktuell intern zu den Modellen 911 und Panamera. Auch die neuen VW-Dieselmotoren wie der EA288 stehen unter Verdacht, die Abgasreinigung zu manipulieren. Rund um das Fiat-Imperium sind zu dem Fiat Chrysler und Iveco in einen Abgasskandal verstrickt. Hier wird die Reise- und Wohnmobilbranche hineingezogen. Wir raten Besitzern dieser und ähnlicher Modelle, sich möglichst früh anwaltlich beraten zu lassen.

Ralph Sauer Rechtsanwalt Experte im Abgasskandal

"Wir haben mit dem Vergleich zur Musterfeststellungsklage gegen VW deutsche Rechtsgeschichte geschrieben. Und im Namen der Verbraucher einen Großkonzern in die Knie gezwungen.“

Ralph Sauer , Rechtsanwalt und Geschäftsführer