Benziner- und Dieselskandal Abgasskandal bei Porsche: Jetzt Ansprüche durchsetzen

Porsche Cayenne, Macan und Panamera – sie alle wurden bereits durch das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) verpflichtend zurückgerufen. Der Grund: Die Luxuswagen des Stuttgarter Autobauers stoßen mehr als das Zehnfache der erlaubten Schadstoffemissionen aus.

Porsche bezieht seine Dieselmotoren vom Schwesterunternehmen Audi und hat sich damit die gleichen Probleme ins Haus geholt. Diese verfügen flächendeckend über illegale Abschalteinrichtungen, die es den Fahrzeugen ermöglichen, saubere Abgaswerte auf dem Prüfstand vorzuspielen, während sie im realen Betrieb auf der Straße Unmengen an Stickoxiden ausstoßen. Zudem ist inzwischen klar, dass neben Diesel- auch Benziner-Fahrzeuge von Porsche manipuliert wurden.

Ihr manipuliertes Fahrzeug ist im Wert gemindert und mit möglichen Fahrverboten oder Stilllegungen behaftet. Sie haben einen Anspruch auf Schadensersatz.

Inhaltsverzeichnis
Dieselskandal

Porsche-Abgasskandal: Klage einreichen und Verjährung hemmen!

Nutzen Sie unsere kostenlose Erstberatung, um Ihren Anspruch zu überprüfen.

Kostenlose Erstberatung

✔ schnell   ✔ sicher   ✔ kostenlos

Verjährung droht – Ansprüche schnell durchsetzen

Der Porsche-Dieselskandal seit 2017 bekannt. Die ersten Rückrufe gab es im Jahr 2018. Damit ist die Verjährungsfrist von drei Jahren ab Kenntniserlangung mit Ende des Jahres 2021 abgelaufen. Da nicht alle Rückrufe 2018 öffentlich wurden, lässt sich auch heute noch Ansprüche vor Gericht einklagen.  ZUDEM! Sie haben auch bei Verjährung die Möglichkeit, Ihre Rechte durchzusetzen: Sie haben einen Anspruch auf Restschadensersatz nach § 852 BGB. Diese Form der Entschädigung lässt sich bis zu zehn Jahre ab Fahrzeugkauf einklagen und verjährt dann taggenau. ..

Ob Schadensersatz oder Restschadensersatz – die Verjährung Ihrer Ansprüche können Sie nur dann hemmen, wenn Sie eine Klage einreichen. Ab dem Tag der Klageerhebung pausiert Ihre Verjährungsfrist. Die Kanzlei Dr. Stoll und Sauer unterstützt Sie bei der Geltendmachung Ihrer Ansprüche.

Mit dieser Entschädigung können Porsche-Kunden rechnen

Mit unserer kostenlosen Erstberatung können Sie ganz einfach Ihre Entschädigungssumme ermitteln. Legen Sie sich einfach einen Online-Zugang an, indem Sie das untenstehende Formular ausfüllen. Nach eingehender Prüfung finden wir den für Sie besten Klageweg, den Sie dann im Online-Portal abrufen können. Sind Sie mit dem Ergebnis zufrieden, erteilen Sie uns umgehend ein Mandat.

Tipp: Von Ihrem Schadensersatzanspruch wird eine sogenannte Nutzungsentschädigung für die gefahrenen Kilometer abgezogen. Schnell sein lohnt sich: Je geringer der Kilometerstand Ihres Wagens und je früher der Verhandlungstermin, desto höher Ihre Entschädigungssumme.

Kostenlose Erstberatung direkt online abrufen


Diese Porsche-Modelle sind vom Abgasskandal betroffen

Vom Dieselskandal betroffen sind ausnahmslos alle Porsche-Modelle der Abgasnorm Euro 6 sowie einige der Abgasnorm Euro 5. Wir nehmen an, dass alle Dieselfahrzeuge von Porsche Manipulationen aufweisen, da hier die Motoren EA897 und EA898 zum Einsatz kommen. Bei beiden Motoren wurden bereits Abschalteinrichtungen gefunden, die von Gerichten oder dem KBA als illegal eingestuft wurden.

Wir haben Ihnen eine Übersicht aller betroffenen Dieselfahrzeuge erstellt. Diese Tabelle wird bei neuen Erkenntnissen von uns aktualisiert.

Porsche-Modell Motor Abgasnorm
Diesel
Cayenne 4,2 Liter Euro 5
Cayenne 3,0 Liter Euro 5
Cayenne 3,0 und 4,2 Liter Euro 6
Macan 3,0 Liter Euro 5
Macan 3,0 Liter Euro 6
Panamera 3,0 Liter Euro 5
Panamera 4,0 Liter Euro 5
Panamera 4,0 Liter Euro 6
Benziner
Panamera Euro 6
911 Euro 6
  • Wir in den Medien

    "Angstgegner? Nervensäge? Wie werden sie ihn in der Chefetage von Volkswagen in Wolfsburg wohl nennen? „Ich weiß es nicht“, sagt Ralph Sauer und lehnt sich freundlich lächelnd zurück."


    12. März 2019
    STUTTGARTER NACHRICHTEN

  • Wir in den Medien

    "Der Dieselrichter bekommt keine Dieselfälle mehr. Der für die Autoindustrie lästige Richter Reuschle soll nach Ansicht der Kanzlei Dr. Stoll & Sauer „endgültig entsorgt“ werden."


    24. November 2020
    STUTTGARTER ZEITUNG

  • Wir in den Medien

    "Den Kläger im entsprechenden Verfahren vertritt die Anwaltskanzlei Stoll & Sauer. Sie erklärte zu dem Gutachten, Audi habe Verbraucher auch bei Benzinern getäuscht. Die Fahrzeuge seien im Wert eindeutig gemindert. und sogar von einer behördlichen Stilllegung bedroht, weil sie nicht der Typengenehmigung entsprechen. „Die Verbraucher sind geschädigt und haben Anspruch auf Schadensersatz“, meint Anwalt Ralf Stoll. Als Reaktion hat die Kanzlei zudem Strafanzeige gegen den ehemaligen Audi-Chef Rupert Stadler wegen Betrugs gestellt."


    19. August 2020
    KFZ-BETRIEB

Porsche-Rückrufaktion: Betroffene Modelle und Ermittlungen

Nachdem im September 2015 der VW-Abgasskandal bekannt wurde, startete die Staatsanwaltschaft Stuttgart im Sommer 2017 die ersten Ermittlungen gegen Porsche. Zunächst berief sich Porsche darauf, nur mit den betroffenen Motoren von Audi (EA287 und EA898) beliefert worden zu sein, meldete wenige Monate aber später den Verbau einer Abschalteinrichtung im Porsche Cayenne – so löste der Stuttgarter Autobauer selbst eine Rückrufwelle für seine Fahrzeuge aus, die über die letzten Jahre anhielt:

  • Januar 2018 – Rückruf Porsche Cayenne 3,0 Liter Euro 6:  Das KBA ordnete den ersten verpflichtenden Rückruf des Porsche Cayenne an. In Deutschland betraf die Rückruf-Aktion rund 7.000 zugelassene Fahrzeuge aus den Baujahren 2014 bis 2017. Zeitgleich wurde ein Zulassungsverbot für Neufahrzeuge des Porsche Cayenne ausgesprochen, das allerdings drei Monate später wieder aufgehoben wurde.
  • November 2018 – Rückruf Porsche Macan 3,0 Liter Euro 6: Ende 2018 folgte der nächste Rückruf des KBA für weltweit 60.000 manipulierte Fahrzeuge, in Deutschland waren es rund 13.000, die zwischen 2014 und 2018 gebaut wurden. Diese verfügten bereits über die Abgasnorm Euro
  • November 2019 – Rückruf Porsche Panamera 4,0 Liter Euro 6: Bis Ende 2019 wurden lediglich Fahrzeuge der Abgasnorm Euro 6 zurückgerufen. So war es nicht überraschend, dass schließlich auch der Porsche Panamera aus den Baujahren 2016 bis 2017 zurück in die Werkstatt musste.
  • März 2020 – weitere Rückrufe Porsche Cayenne 4,2 Liter Euro 5 und 6: Im Jahr 2020 veröffentlichte das KBA gleich zwei Rückrufe für den Porsche Cayenne. Das betraf nun auch Fahrzeuge der Abgasnorm Euro 5, die zwischen 2013 und 2018 gebaut wurden.  Der zweite Rückruf wurde für den Porsche Cayenne der Abgasnorm Euro 6 aus den Baujahren 2015 bis 2017 angeordnet.

Obwohl das KBA die erste Rückruf-Aktion bereits im August 2018 für den Cayenne startete, hat Porsche erst im Jahr 2020 ein Software-Update fertig entwickelt, das die Abschalteinrichtungen entfernen soll.

Wir empfehlen, so schnell wie möglich gegen den Autobauer vorzugehen. Nutzen Sie unsere kostenlose Erstberatung als erstes Indiz für Ihre Entschädigungsmöglichkeiten.

So versucht Porsche seine Kunden und Behörden zu täuschen

Die Motoren EA897 und EA898 wurden mithilfe von verschiedenen Abschalteinrichtungen derart manipuliert, dass die betroffenen Fahrzeuge der Abgasnorm Euro 5 und Euro 6 erkennen, ob sie sich auf dem Prüfstand oder im Straßenverkehr befinden und dementsprechend die Abgasrückführung steuern.

Die Richter des Europäischen Gerichthofs (EuGH) beschlossen am 17.12.2020, dass solche Abschalteinrichtungen unzulässig sind. Auch Porsche bedient sich verschiedener Abschalteinrichtungen – allein im Macan waren es fünf verschiedene. Im Folgenden die zwei prominentesten Einrichtungen des Porsche Abgasskandals im Überblick:

  • Thermofenster: Das Thermofenster führt dazu, dass sich die Abgasreinigung des Fahrzeugs automatisch abschaltet, sobald sich das Fahrzeug außerhalb eines vom Hersteller definierten Temperaturfensters bewegt. Da das Thermofenster aber auf die Außentemperatur des Prüfstandes ausgelegt ist, kommt es im Realbetrieb zu erhöhten Emissionswerten.  
  • Lenkradwinkelerkennung: Die Lenkwinkelerkennung kommt überwiegend in den größeren V6- und V8-Motoren zum Einsatz. Die Manipulationssoftware erkennt anhand des Lenkeinschlags, ob sich das Fahrzeug auf dem Prüfstand befindet, da es dort geradeaus fährt und Lenkeinschläge äußerst geringfügig sind. Wird das Lenkrad jedoch öfter und etwas stärker eingeschlagen – wie es im realen Verkehr üblich ist – drosselt die Software die Abgasreinigung. Die Folge: überhöhte Schadstoffemissionen.

Warum das Software-Update keine Lösung ist

Mit einem kostenlosen Software-Update sollen die illegalen Abschalteinrichtungen entfernt werden. Aber auch wenn Ihr Fahrzeug künftig die gesetzlichen Grenzwerte einhält, können Folgeschäden wie Motorenprobleme auftreten. Das zeigen Erfahrungen von anderen Updates der Autobranche. Erfahrungsgemäß möchten viele Hersteller die Reparaturen nur dann übernehmen, wenn Betroffene nachweisen können, dass diese auf das Update zurückzuführen sind. Für den Verbraucher praktisch unmöglich!

Viele Geschädigte fragen sich, ob sie dazu verpflichtet sind, ein Software-Update aufspielen zu lassen. Grundsätzlich gilt: Einer sogenannten freiwilligen Servicemaßnahme müssen Sie nicht nachkommen. Auch einen verpflichtenden vom KBA angeordneten Rückruf können Sie verweigern, allerdings droht dann die Stilllegung Ihres Fahrzeugs. Sie werden also vor die Wahl gestellt eine Wertminderung durch Folgeschäden oder eine Stilllegung Ihres Fahrzeugs hinzunehmen.

Wenn Sie in einem Schreiben dazu aufgefordert werden, Ihr Fahrzeug in die Werkstatt zu bringen, sollten Sie sich unbedingt anwaltlichen Rat einholen. Im Sinne einer erfolgreichen Schadensersatzforderung ist es empfehlenswert, die verbaute Abschalteinrichtung in Ihrem Fahrzeug begutachten zu können. Nach einem Update ist dies nicht mehr möglich.

Betroffener Motor im Abgasskandal
Motor im Dieselskandal

Auch Benziner sind betroffen

Im August 2020 wurde bekannt, dass das KBA Untersuchungen bezüglich manipulierter Porsche Benziner durchführt. Den Manipulationsverdacht hatte Porsche selbst infolge interner Ermittlungen entdeckt und an das KBA gemeldet.

Der Stuttgarter Autobauer soll bei seinen Prüffahrzeugen größere Zahnräder im Getriebe verwendet haben als später in der Serienproduktion. Diese sorgen für einen geringeren Kraftstoffverbrauch und CO2-Ausstoß. In der Serienproduktion wurden dann kleinere Zahnräder verbaut: Die Fahrzeuge wurden dadurch leistungsstärker, stießen im Gegenzug jedoch auch deutlich mehr Schadstoffe aus – legal ist das Ganze nicht.

Die Benziner-Manipulationen sollen die Modelle Panamera und 911 betreffen, die zwischen 2008 und 2016 produziert wurden. Werden die Fahrzeuge durch das KBA zurückgerufen, muss Porsche eine Lösung liefern, die die Leistung der Fahrzeuge nicht minimieren darf. Werden die Zahnräder einfach nur ausgetauscht, ist ein erheblicher Leistungsabfall der Motoren unumgänglich.

Rechtliche Möglichkeiten im Porsche Abgasskandal

Als Halter eines manipulierten Porsche haben Sie Anspruch auf Schadensersatz – das stellte der Bundesgerichtshof (BGH) im Mai 2020 fest. Durch den Schaden erleiden Sie hohe Wertverluste, die sie ersetzend verlangen können. Kommen Sie einem offiziellen Rückruf nicht nach, drohen zudem Fahrverbote oder sogar die Stilllegung Ihres Wagens. An dieser Stelle könne Sie Ihre Ansprüche auf dem Weg der Individualklage gerichtlich geltend machen. Ihnen stehen folgende Entschädigungsmöglichkeiten zur Verfügung:

  1. Rückgabe: Geben Sie Ihr Auto zurück und erhalten vom Hersteller den ursprünglichen Kaufpreis abzüglich einer Nutzungsentschädigung, die sich aus den von Ihnen gefahrenen Kilometern ergibt.
  2. Kaufpreisminderung: Fordern Sie einen Ersatz für die Wertminderung und erhalten bis zu 25 Prozent des Kaufpreises als Entschädigungssumme. In diesem Fall geben Sie das Fahrzeug nicht heraus.
  3. Neulieferung: Geben Sie Ihren Neuwagen zurück und erhalten dafür ein sauberes Modell. Die einzige Voraussetzung: Sie müssen sich in der zweijährigen Gewährleistungsfrist befinden.

Machen Sie Ihre Ansprüche gegen Porsche geltend!

Wir prüfen Ihren individuellen Fall: ✔ schnell ✔ sicher ✔ kostenlos

Hohe Erfolgschancen: Verbraucherfreundliche Urteile im Porsche Abgasskandal

Im Mai 2019 verhängte die Staatsanwaltschaft Stuttgart ein Bußgeld in Höhe von 535 Millionen Euro, da Porsche mit dem Einbau von manipulierten Motoren der Audi AG in die eigenen Fahrzeuge – ohne vorherige Überprüfung – gegen die Aufsichtspflichten verstieß. Der Hersteller zahlte den Betrag an das Land Baden-Württemberg.

Aber auch hohe Schadensersatzsummen musste der Luxushersteller bisher an betroffene Verbraucher zahlen. Die juristische Aufarbeitung des Abgasskandals rund um Porsche ist noch lange nicht abgeschlossen. So erstritt die Kanzlei Dr. Stoll & Sauer zwei Urteile zugunsten unserer Mandanten und erwirkte die Zahlung von Schadensersatz. Im Fokus beider Verfahren stand jeweils der Porsche Cayenne mit einem 3,0-Liter-Motor.

Die juristischen Entwicklungen zeigen, dass die Chancen der Verbraucher, Ihre Ansprüche im Abgasskandal geltend zu machen, enorm hochstehen. Mit unserem Rückgabe-Rechner können Sie ganz einfach ermitteln, wie hoch Ihre Entschädigungssumme ausfallen könnte.

Berechnen Sie jetzt Ihren Schadensersatz-Anspruch im Abgasskandal

km
km

Diese Automarken sindvom Abgasskandal betroffen

Häufig gestellte Fragen

Betroffen sind alle Dieselfahrzeuge von Porsche (Cayenne, Macan und Panamera) sowie die Benziner Porsche Panamera und die 911er-Reihe, die vor 2017 verkauft wurden. Dr. Stoll & Sauer schließen jedoch nicht aus, dass noch weitere Benziner von Porsche folgen. Wir haben Ihnen eine Übersicht aller betroffenen Modelle erstellt.

Auch Benziner von Porsche wurden mit illegalen Abschalteinrichtungen versehen. Das geht aus einem Medienbericht vom 23. August 2020 hervor, der die Modelle Panamera und die gesamte 911er-Reihe als manipuliert einordnet.

Die Kanzlei Dr. Stoll & Sauer empfiehlt Ihnen, kein Software-Update vorzunehmen, sondern Schadensersatz oder die Rücknahme Ihres Fahrzeuges zu verlangen. In der Vergangenheit angebotene Software-Updates des VW-Konzerns haben die Fehler nicht behoben und stattdessen neue Probleme an den Fahrzeugen erzeugt. Lassen Sie sich anwaltlich beraten, bevor Sie ein Software-Update in Erwägung ziehen.

Klagen im Abgasskandal richten sich im Normalfall gegen den Hersteller des manipulierten Motors. Im Fall von Porsche ist die Audi AG die verklagte Partei, wenn Sie eine Klage einreichen.

Ja, sofern Sie zum Zeitpunkt des Fahrzeugkaufs bereits eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen hatten. Erteilen Sie uns ein Mandat, übernehmen wir die Abwicklung mit Ihrem Versicherer. 

Nach Eintritt der üblichen Verjährungsfrist von drei Jahren nach Kenntnisnahme (was im Falle von Porsche Ende 2021 bedeutet), besteht weiterhin der Anspruch auf Restschadensersatz. Dieser lässt sich bis zu zehn Jahre ab dem Kaufdatum durchsetzen.

Dr. Stoll & Sauer: Führende Kanzlei im Abgasskandal

Die Kanzlei Dr. Stoll & Sauer ist eine der führenden Kanzleien im Dieselskandal. In mehr als 20.000 Verfahren haben wir unzählige positive Urteile erstritten und tausende außergerichtliche Vergleiche zugunsten unserer Mandanten ausgehandelt.

Auch die erste Musterfeststellungsklage gegen VW haben unsere beiden Inhaber stellvertretend für den Verbraucherzentrale-Bundesverband (vzbv) erfolgreich mit einem 830-Millionen-Vergleich abgeschlossen. Derzeit führen sie die zweite Musterfeststellungsklage an – diesmal gegen die Daimler AG. Auch hier werden Dr. Ralf Stoll und Ralph Sauer die Ansprüche der Verbraucher in einem Musterverfahren belegen und erneut Rechtsgeschichte schreiben.