Abgasskandal
Autokonzerne verbrennen Ihr Geld
Wir holen es zurück
  • Über 100.000 Mandanten vertrauen uns

  • Knapp 1 Milliarde Schadensersatz gegen VW erstritten

  • Schnell – sicher – unverbindlich

Weiter

Mit Dr. Stoll & Sauer zu Ihrem Recht
Der Abgasskandal – Alle Infos und Möglichkeiten

Von wegen „Clean Diesel“. Unter diesem Slogan hatte VW vor einigen Jahren noch seine Fahrzeuge scheinheilig beworben. Denn eines ist seit dem Abgasskandal klar: So sauber sind die Dieselmotoren doch nicht.

Inzwischen hat sich der Abgasskandal sogar als größter Umwelt- und Industrieskandal der jüngeren deutschen Geschichte entpuppt. In den Fahrzeugen des Volkswagen-Konzerns und anderer Hersteller wie Mercedes-Benz, BMW, Fiat-Chrysler und Opel wurden illegale Abschalteinrichtungen eingebaut, die erkennen, dass sich ein Fahrzeug auf dem Prüfstand befindet und dort die Abgaswerte derart manipulieren, dass den Prüfern ein vermeintlich sauberes Dieselfahrzeug vorgespielt wird.

Die Erfolgsaussichten der Verbraucher sind aktuell enorm gestiegen. Die Rechtsprechung am Europäischen Gerichtshof (EuGH) hat am Bundesgerichtshof  (BGH) eine verbraucherfreundliche Wende eingeleitet - und das nach knapp acht Jahren Diesel-Abgasskandal. Am 26. Juni 2023 hat der BGH neu entschieden. Besitzern von Diesel-Fahrzeugen, in denen beispielsweise eine illegale Abschalteinrichtung die Abgasreinigung temperaturgesteuert ("Thermofenster") manipuliert, ist ein Differenzschaden entstanden. Nach dem BGH-Diesel-Urteil steht ihnen daher Schadensersatz von bis zu 15 Prozent des Kaufpreises zu. Mehr dazu auf unserer Spezialseite

Seit dem 27. November 2023 hat der BGH zudem für Klarheit im Abgasskandal von Fiat (jetzt: Stellantis) gesorgt: Eigentümer von Wohnmobilen können Anspruch auf Schadensersatz haben, wenn im Basisfahrzeug unzulässige Abschalteinrichtungen verbaut sind. Konkret ging es um den Fiat Ducato mit Multijet-Motor, der als Basisfahrzeug für unzählige Wohnmobile eingesetzt wird. Die Diesel-Rechtsprechung für Pkw gilt auch für Wohnmobile. Mehr dazu in unserer Fiat-Abgasskandal-News.

Nutzen Sie daher unsere kostenlosen Erstberatung im Online-Check, um der Gefahr einer möglichen Verjährung bereits jetzt schon entgegen zu treten. 

Was bislang im Abgasskandal bekannt ist, wie Sie als Geschädigter gegen große Unternehmen vorgehen können und wie Ihnen die Kanzlei Dr. Stoll & Sauer dabei helfen kann, erfahren Sie hier.

Inhaltsverzeichnis

Sensation am BGH bahnt sich an

Bitte um dieses Video zu sehen.

Entscheidung am 26. Juni 2023
BGH-Diesel-Urteil erleichtert Verbrauchern Klagen auf Schadensersatz im Abgasskandal

Am Bundesgerichtshof (BGH) sind die Hürden für die Durchsetzung von Schadensersatz im Diesel-Abgasskandal erheblich gesenkt worden. Mit dem BGH-Diesel-Urteil hat das Gericht eine neue verbraucherfreundliche Rechtsprechung beschlossen. 

Die neue BGH-Formel lautet: 

Unzulässige Abschalteinrichtung = Schadensersatz. 

Damit genügt es, den Herstellern nachzuweisen, dass sie in ihren Dieseln auf fahrlässige Weise unzulässige Abschalteinrichtungen verbaut haben. Wer ein manipuliertes Auto erworben hat, wird entschädigt – unabhängig davon, ob die Verbraucher bereits einen Rückruf für das Fahrzeug erhalten haben oder noch nicht. Im BGH-Diesel-Urteil hat der Diesel-Senat zum Ausdruck gebracht, dass Verbrauchern Schadensersatz in Höhe von bis zu 15 Prozent vom Kaufpreis zustehen. Mehr zum  BGH-Diesel-Urteil gibt es hier

Möglich gemacht hat die BGH-Wende die aktuelle Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (EUGH).  Der brachte in den vergangenen Monaten in verschiedenen Urteilen zum Ausdruck , dass Abschalteinrichtungen in den Dieselmotoren die Abgasreinigung auf illegale Weise manipulieren. Am 21. März 2023 klärte der EuGH weitere grundsätzliche Fragen. Das Gericht hat die Hürden für eine erfolgreiche Klage gegen Autohersteller erheblich gesenkt. Der Verbraucher muss jetzt nur noch das fahrlässige Handeln der Hersteller nachweisen und nicht mehr den Vorsatz. Der Bundesgerichtshof und andere deutsche Gerichte müssen ihre Rechtsprechung zugunsten der Verbraucher umstellen. Die Erfolgsaussichten der Verbraucher sind enorm gestiegen. Mehr Infos dazu gibt es hier.

Seit dem 17. November 2022 war klar, dass die Geschichte des Diesel-Abgasskandals neu geschrieben werden muss. Interne Unterlagen des Automobilzulieferers Bosch legen nahe, dass die Autobauer Audi, BMW, Daimler und VW nicht nur seit September 2006 über illegale Abgasmanipulationen ihrer Dieselmotoren Bescheid wussten, sondern sie sogar gemeinsam in Auftrag gegeben haben. Zudem listet ein Papier 44 verschiedene Methoden auf, die Abgasreinigung zu manipulieren. Die Deutsche Umwelthilfe veröffentlichte Dokumente aus dem Hause Bosch. Mehr Infos gibt es hier

Und selbst das Software-Update zum Skandaldiesel EA189 von VW hat sich jetzt als illegal herausgestellt. Das Verwaltungsgericht Schleswig hat das nach einem jahrelangen Rechtsstreit am 20. Februar 2023 mit seinem Urteil festgestellt. Das Kraftfahrt-Bundesamt muss nun gegen VW vorgehen, damit die Fahrzeuge in einem ordnungsgemäßen Zustand gebracht werden. Auch hier musste der EuGH deutschen Gerichten den Weg aufzeigen. Mehr Infos dazu gibt es hier

 

Auto Entschädigung

Ihre Möglichkeiten im Dieselskandal
Wir prüfen Ihre Entschädigungsmöglichkeiten

Individuelle Auswertung Ihrer Lage:

✓ schnell ✓ sicher ✓ kostenlos

So setzen Sie Ihre Rechte im Dieselskandal durch

Damit Sie Ihre Rechte und Ansprüche im Dieselskandal geltend machen können, empfehlen wir Ihnen juristisch gegen Ihren Hersteller oder Händler vorzugehen und sich anwaltlich über Ihre Möglichkeiten im Dieselskandal beraten zu lassen. Und ganz wichtig: Die Diesel-Rechtsprechung für Pkw gilt auch für Wohnmobile. Mehr dazu in unserer Fiat-Abgasskandal-News zur BGH-Entscheidung vom 27. November 2023.

Ihre Entschädigungsmöglichkeiten:

  • Rückabwicklung des Kaufvertrags
    Auto zurückgeben & Schadensersatzzahlung (abzgl. Nutzungsentschädigung) erhalten
  • Schadensersatz für den erlittenen Wertverlust

Auto behalten & Entschädigung erhalten

  • Umtausch

Auto zurückgeben & sauberes Modell erhalten

Mit einer Rechtsschutzversicherung ist das Verfahren für Sie weitestgehend kostenlos: Sie zahlen höchstens eine vorher vereinbarte Selbstbeteiligung – den Rest übernimmt dann Ihre Rechtsschutzversicherung. Wir bieten Ihnen eine kostenlose Erstberatung an, um Ihre Chancen im Abgasskandal einzuschätzen und den optimalen Weg zur Durchsetzung Ihres Anspruchs zu ermitteln. Nach umfassender Prüfung errechnen wir Ihnen sofort Ihre mögliche Entschädigungssumme. Bei einem positiven Ergebnis können Sie umgehend ein Mandat bei uns beauftragen. Wir unterstützen Sie gerne!

Lassen Sie sich jetzt kostenfrei und unverbindlich im Abgasskandal beraten.

Noch ein Tipp: Handeln Sie frühzeitig, damit wir das Gerichtsverfahren so schnell wie möglich in die Wege leiten können. Je weniger Kilometer Sie gefahren sind, desto mehr Geld bekommen Sie zurück!

Pressestimmen

Pressestimmen
Wir in den Medien

  • "Volkswagen muss in der „Dieselgate“-Affäre weitere empfindliche Bußgelder in den Vereinigten Staaten fürchten. In den USA entscheid ein Berufungsgericht, dass trotz bereits geschlossener Vergleiche zusätzliche Strafen zweier Bezirke der Bundesstaaten Florida und Utah zulässig seien."
    Frankfurter Allgemeine
  • "Es war der vielleicht größte Industriebetrug der deutschen Nachkriegsgeschichte - nun beschäftigt sich erstmals der Bundesgerichtshof mit dem Dieselbetrug von Volkswagen."
    Süddeutsche Zeitung
  • "Der Dieselrichter bekommt keine Dieselfälle mehr. Der für die Autoindustrie lästige Richter Reuschle soll nach Ansicht der Kanzlei Dr. Stoll & Sauer „endgültig entsorgt“ werden."
    Stuttgarter Zeitung

Eine der erfolgreichsten Kanzleien im Abgasskandal
Dr. Stoll & Sauer

Die Kanzlei Dr. Stoll und Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft ist eine der führenden und erfolgreichsten Kanzleien im Abgasskandal. In knapp 30.000 Gerichtsverfahren haben wir uns für die Rechte der im Abgasskandal geschädigten Verbraucher eingesetzt und unzählige positive Urteile zugunsten unserer Mandanten erstritten.

Sie denken, dass Sie als Einzelperson nicht gegen große Konzerne vorgehen können? Die deutsche Rechtsprechung belehrt Sie eines Besseren. Das hat bereits der VW-Skandal gezeigt und auch im Falle von Mercedes setzt sich eine verbraucherfreundliche Trendwende durch. Gerichte urteilen auch hier zunehmend zugunsten der Verbraucher. Deshalb raten wir Ihnen: Lassen Sie sich nicht von den Autoherstellern täuschen und machen Sie Ihre Rechte vor Gericht geltend.

Darüber hinaus führten die Inhaber der Kanzlei Dr. Stoll & Sauer im Auftrag der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) die erste Musterfeststellungsklage im Dieselskandal gegen die VW AG mit an. Sie handelten einen Vergleich in Höhe von 830 Millionen Euro mit aus. Der Autobauer entschädigte rund 260.000 Verbraucher – ein Meilenstein in der deutschen Rechtsgeschichte!

Kanzlei Lahr

Hersteller
Diese Automarken sind vom Abgasskandal betroffen

Musterfeststellungsklage gegen Mercedes startet

Unsere beiden Inhaber, Dr. Ralf Stoll und Ralph Sauer, handeln erneut in einer Spezialgesellschaft in Vertretung der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und haben die zweite Musterfeststellungsklage im Abgasskandal eingereicht – diesmal gegen Mercedes.

Auch der Daimler AG wird schon lange vorgeworfen, illegale Abschalteinrichtungen in Mercedes-Diesel-Motoren eingebaut zu haben. Während der VW-Konzern mit einer Manipulationssoftware den Abgasskandal startete, griff der deutsche Premiumhersteller tiefer in die Trickkiste und verbaute gleich mehrere Software- und Motorsteuerungsfunktionen in seine Dieselfahrzeuge. Das bestätigte ein Urteil des Oberlandesgerichts Köln, das unsere Kanzlei am  5. November 2020 erstritt: Die Daimler AG wurde aufgrund vorsätzlicher und sittenwidriger Schädigung dazu verurteilt, das Fahrzeug zurückzunehmen, da darin mehrere illegale Abschalteinrichtungen verbaut waren, und Schadensersatz zu zahlen. Das Gericht ließ keine Revision vor dem Bundesgerichtshof zu.

Durch unsere herausragende Expertise und Erfahrung, die wir im Abgasskandal gesammelt haben, sind wir uns sicher, dass wir auch mit der Musterfeststellungsklage gegen Mercedes einen weiteren Meilenstein in der deutschen Rechtsgeschichte setzen werden. Prüfen Sie jetzt, ob Ihr Fahrzeug Gegenstand der Musterfeststellungsklage gegen Mercedes ist. Schließen Sie sich der Musterfeststellungsklage an und gehen Sie ohne Kostenrisiko gegen die Daimler AG vor!

Dieselskandal 2.0 bei Volkswagen

Der Dieselskandal ist für den VW-Konzern in die zweite Runde gegangen: Auch neue Dieselmotoren aus dem Hause VW sollen ebenfalls manipuliert sein. Als Vorreiter im Dieselskandal hat unsere Kanzlei auch im Dieselgate 2.0 eines der ersten Urteile zum Motor EA288 zugunsten eines Mandanten erstritten:

Das Landgericht Offenburg bestätigte am 23. Juni 2020, dass eine illegale Abschalteinrichtung im Motor EA288 vorliege und verurteilte die VW-Tochter Audi aufgrund vorsätzlicher und sittenwidriger Schädigung nach § 826 BGB. Mittlerweile verurteilen auch Oberlandesgerichte VW im Skandal um den Motore EA288

Der Motorentyp EA288 soll genauso wie sein Vorgänger EA189 mit einer illegalen Abschalteinrichtung verbaut worden sein, sodass die EU-Grenzwerte für Stickoxid nur auf dem Prüfstand eingehalten werden. Das Offenburger Gericht bezog sich im Urteil auf ein Gutachten des Europäischen Gerichtshofs, das den Verbau von Abschalteinrichtungen in Dieselfahrzeugen, abgesehen von sehr begrenzten Ausnahmefällen, für unzulässig erklärt.

Und nicht nur das: Auch alte Motoren des Typs EA189 wurden offensichtlich über die aufgespielten Updates manipuliert. Eine Neuauflage des ersten VW-Skandals, denn auf diese Weise entsteht ein neuer Schaden und ein neuer Fall.

Sind sie vom Dieselgate 2.0 betroffen? Ermitteln Sie jetzt mithilfe unseres Rückgabe-Rechners Ihre Chancen auf Schadensersatz!

Abgasskandal VW

Diesel-Manipulationen bei Fiat erschüttern die Wohnmobilbranche

Fiat Chrysler Automobiles und die Iveco stehen unter Verdacht, illegale Abschalteinrichtungen in Ihren Motoren zu verwenden. Diese sind auch in unzähligen Wohnmobilen anderer Hersteller verbaut, da die Fahrzeuge Fiat- oder Iveco-Motoren verwenden..

Im Juli 2020 haben Ermittler der Frankfurter Staatsanwaltschaft sowie aus Italien und der Schweiz mehrere Standorte von Fiat Chrysler Automobiles (FCA)  und Iveco durchsucht. Ermittelt wird wegen des Verdachts illegaler Abschalteinrichtungen, die in den Dieselmotoren verbaut worden seien sollen. Nach unseren Informationen gehen die Ermittler derzeit davon aus, dass sich die Manipulation nachweisen lässt.

Im Oktober 2020 gaben die Ermittler bekannt, dass allein in Deutschland mehr als 200.000 manipulierte Fahrzeuge von Fiat und Iveco zugelassen wurden – davon betroffen sind besonders Wohnmobile. Im Frühjahr 2021 wurde das Kraftfahrt-Bundesamt nun auch gegen Fiat aktiv: Die Zulassungsbehörde bestätigt, dass erhöhte Stickstoffoxid-Abgaswerte bei Wohnmobilen von Fiat vorliegen. Zum Iveco-Motor  Daily erließ die Behörde einen Rückruf. 

Auch Benzinmotoren manipuliert

Nach dem Dieselskandal kommt der Benzinerskandal. Der VW-Konzern täuscht seine Kunden nicht nur mit manipulierten Dieselmotoren, sondern auch mit Benzinmotoren, die die Grenzwerte für Stickoxide deutlich überschreiten.

Ein Gutachter nahm im Zuge eines Verfahrens am Landgericht Offenburg  einen Audi Q5 näher unter die Lupe. Er stellte fest, dass bei Lenkradeinschlag, was im Normalbetrieb auf der Straße üblich ist, der Ausstoß von Stickoxid um 24,5 Prozent anstieg. Nur bei leichten Lenkbewegungen funktionierte die Abgasreinigung vollumfänglich. Für unsere Kanzlei sind die Ergebnisse ein klarer Hinweis auf eine illegale Abschalteinrichtung im Benzinmotor. So ist es nicht verwunderlich, wie das Fahrzeug überhaupt die Typengenehmigung auf dem Prüfstand erhalten hat, denn dort wird in aller Regel nicht gelenkt.

Abgasskandal Betroffene Marken

Häufig gestellte Fragen zum Abgasskandal

Ob Ihr Dieselfahrzeug vom Abgasskandal betroffen ist, lässt sich pauschal nicht sagen, da in enorm vielen Modellen von verschiedenen Herstellern illegale Abschalteinrichtungen verbaut wurden. Nicht überall gibt es bereits Rückrufe, Untersuchungen dauern oftmals noch an. Anhand der Fahrzeugidentifikationsnummer (FIN) können Sie bei einigen Herstellern auf den Herstellerseiten prüfen, ob Ihr Fahrzeug von den erhöhten Stickoxid- oder den erhöhten CO2-Werten betroffen ist. Aber auch das ist nicht abschließend. Auf unseren jeweiligen Seiten der betroffenen Marken sehen Sie alle vom Abgasskandal betroffene Fahrzeuge. Der sicherste Weg ist unser kostenloser Online-Check. Hier erhalten Sie auch sofort eine Einschätzung über einen möglichen Schadensersatz.

Ja! Nicht nur Dieselfahrzeuge sind vom Abgasskandal betroffen. Auch wenn Autofahrer mit Benzin-Motoren sich lange in Sicherheit gewogen haben, trifft es nun langsam aber sicher auch sie: Aufgrund eines Gerichtsgutachten vom 9. Juli 2020 lässt sich die Schlussfolgerung ziehen, dass in einem untersuchten Audi Q5 TSFI 2.0 Euro 6 eine illegale Abschalteinrichtung verbaut worden ist. Der Abgasskandal wird somit zum Benzinerskandal.

Bei der Abgasmanipulation ist der Schadstoffausstoß im Realbetrieb wesentlich höher als vom Hersteller angegeben. Somit wird die Umwelt erheblich geschädigt. Doch nicht nur die Umwelt trifft es hart: Auch die Käufer leiden unter den Folgen der Abgasmanipulation. Durch Fahrverbote, drohende Stilllegung der Fahrzeuge und Wertverluste haben Verbraucher mit enormen Geldeinbußen zu kämpfen.

Mithilfe einer Individualklage haben Sie die Möglichkeit, rechtlich gegen die Hersteller und/oder den Verkäufer vorzugehen. Dabei stehen Rückabwicklung des Kaufvertrages, Schadensersatz oder Umtausch gegen ein sauberes Fahrzeug als Möglichkeiten offen. Zudem können Käufer, die ihr Auto finanziert oder geleast haben, wahrscheinlich den Widerrufs-Joker nutzen: Durch falsche Widerrufsbelehrungen sind etliche Kredit- und Leasingverträge, die nach dem 12. Juni 2014 geschlossen wurden, unbegrenzt widerrufbar. Dr. Stoll & Sauer unterstützen Sie bei der Durchsetzung Ihrer Rechte.

Die Antwort ist: Schnell handeln! Die Begründung: Wenn Ihr Dieselfahrzeuge länger gefahren wurden, hat es durch diese Nutzung an Wert verloren. Betroffene erhalten somit eine Schadensersatzsumme abzüglich der Nutzungsentschädigung. Daher sollten Sie am besten noch heute handeln und Klage erheben!

Eine Software in der Motorsteuerung erkennt die Testsituation und manipuliert die Abgaswerte für den Testzeitraum. Der Schadstoffausstoß im Normalverkehr weicht jedoch von den ermittelten Werten ab und ist deutlich höher als der erlaubte Ausstoß. Dabei sind zahlreiche Techniken im Einsatz. Die kriminelle Energie der Hersteller scheint hier schier grenzenlos.

Abgasskandal-Folgen:
Wertverlust und Fahrverbote

Seit Bekanntwerden des Abgasskandals fühlen sich Kunden zurecht betrogen und fordern Entschädigung. Denn: Bei Wiederverkauf Ihrer Autos müssen Sie mit hohen Wertminderungen rechnen.

Auch bangen gerade Kunden aus dem urbanen Raum auf Grund von Fahrverbote um ihre persönliche Mobilität.

Wie kommt es zum Wertverlust der Dieselfahrzeuge?

Durch den Abgasskandal ist die gesamte Diesel-Technologie in Verruf geraten. Dabei sind nicht nur diejenigen vom Wertverlust betroffen, die im Besitz eines manipulierten Diesels sind, sondern auch alle anderen Diesel-Halter.

Bei einem Wiederverkauf Ihres Autos werden Sie große Verluste hinnehmen müssen. Schließlich möchte niemand ein manipuliertes Auto kaufen, was dreckig ist und viel mehr verbraucht als versprochen.

Abgasskandal Fahrverbote für Diesel

Diesel-Wertverlust auch durch Fahrverbote

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat am 27. Februar 2018 erlaubt, Fahrverbote zu erlassen. Seitdem wurden in vielen deutschen Ballungsräumen Fahrverbote auferlegt, was den Wertverlust der Diesel-Fahrzeuge erneut verschärft hat.

Als erste deutsche Stadt führte Hamburg Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge mit den Abgasnormen Euro 1 bis 6 ein. Laut weiteren Gerichtsurteilen sollen auch in Aachen, Berlin, Frankfurt und Stuttgart Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge auferlegt werden, um die von der EU vorgeschriebenen Stickoxid-Grenzwerte einzuhalten.

Mit den Fahrverboten werden gesundheits- und umweltschädliche Folgen zwar erfolgreich umgangen, die finanziellen Einbußen der Verbraucher jedoch missachtet: Fahrverbote resultieren in weiteren Wertverlusten. Viele Verbraucher befürchten, dass Sie Ihr Diesel-Fahrzeug künftig vielerorts nicht mehr fahren dürfen.

Software-Update oder behördliche Stilllegung?

Der Abgasskandal bringt auch technische Auswirkungen für die manipulierten Fahrzeuge mit sich, die tatsächlich unvorhersehbar sind. Durch unsere Mandanten, die Ihre Fahrzeuge mit dem angebotenen Software-Updates aufgerüstet haben, haben wir oftmals von negativen Folgen erfahren. Dazu gehören:

  • Erhöhter Kraftstoffverbrauch
  • Leistungsverlust
  • Versottung der Filter
  • Veränderte Motorgeräusche

Wir raten davon ab, Ihrem  Fahrzeug Software-Update aufspielen zu lassen. Ein Fahrzeug ohne Software-Update kann als Beweismittel für eine vorsätzliche und sittenwidrige Schädigung dienen. Wenden Sie sich direkt an uns, wenn Ihnen durch die Ablehnung des Updates mit einer behördlichen Stilllegung gedroht wird.

Sind Sie dem Rückruf bereits nachgekommen und haben das Software-Update durchführen lassen? Auch in diesem Fall stehen Ihre Chancen auf eine Entschädigung hoch. Gerade bei VW ist die Lage so, dass Gerichte durch die Updates den Schaden als nicht behoben ansehen. Wir gehen sogar davon aus, dass die Updates weitere Manipulationen enthalten und Dieselkunden erneut geschädigt wurden.

Arbeitsrechte prüfen

Kostenlosener Abgasskanal-Online-Check

In unserem abgesicherten Mandanten-Portal werden Sie Schritt für Schritt durch alle weiteren Handlungen geführt. Mit nur wenigen Klicks können Sie so Ihre Erfolgsaussichten ermitteln und uns im Anschluss ein Mandat erteilen.

Eine kurze Chronik des Dieselskandals

Der Dieselskandal kommt nicht zum Ende. Immer mehr Erkenntnisse verärgern die Verbraucher. Sie fühlen sich geschädigt und betrogen. Doch wir sehen Licht am Ende des Tunnels: Etliche Gerichte haben im vergangenen Jahr verbraucherfreundlich geurteilt – mit einer durchaus positiven Signalwirkung für zukünftige Verfahren.

Wir haben Ihnen eine Chronik zu den jüngsten Urteilen und Ereignissen erstellt, damit Sie die den Dieselskandal optimal überblicken können:

17. Dezember 2020: EuGH erklärt Abschalteinrichtungen für illegal
Der Europäische Gerichtshof (EuGH) bestätigt, dass Abschalteinrichtungen generell illegal sind. Das trifft dann auch auf das sogenannte Thermofenster zu, das die Abgasreinigung abhängig von der Außentemperatur steuert – sprich manipuliert. Das Thermofenster wird in den meisten Dieselfahrzeugen verschiedenster Hersteller verbaut, um laut Herstellerangaben den Motor zu schützen. Der EuGH schränkte das Motorschutz-Argument stark ein. Es muss schon Gefahr für Fahrzeug und das Leben der Insassen bestehen, damit eine Manipulation gerechtfertigt ist.

19. Januar 2021: Software-Update bringt weitere Manipulationen
In drei Verfahren an Oberlandesgerichten (OLG) wurde festgestellt, dass das angepriesene Software-Update des VW-Konzerns eine neue Manipulations-Softwarte enthalte und keineswegs zur Behebung der Manipulation diene.

Auch wenn zahlreiche Verbraucher erneut geschädigt wurden, können sich diejenigen, die ihr Fahrzeug mit dem Software-Update aufgerüstet haben, einen Vorteil verschaffen: Durch die Aufrüstung ist ein neuer Sachmangel entstanden, der wiederum zu neuen Schadensersatzansprüchen führt.

05. Februar 2021: Kraftfahrt-Bundesamt auf der Seite der Verbraucher
Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat die Widersprüche der Daimler AG gegen die Rückrufaktionen zurückgewiesen. Zuvor hatte die Daimler AG gegen die Rückrufe von rund 1,4 Millionen Mercedes-Benz-Modellen angekämpft und verhindern wollen, dass die Rückrufschreiben des KBA nicht in Verfahren aufgenommen werden. Doch das KBA stellte sich quer und nun haben es Verbraucher leichter, gegen den schwäbischen Konzern vor Gericht vorgehen zu können.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden
Abonnieren Sie unseren Newsletter

Schnelle Informationen und Hintergründe helfen Ihnen bei den richtigen Entscheidungen. Profitieren Sie von wichtigen juristischen Informationen aus erster Hand. Wir informieren Sie mit unseren Newslettern über aktuelle Themen wie Abgasskandal, Datenschutzrecht oder Bankenskandale. 

Bitte um dieses Formular zu sehen.