Abgasskandal – Betroffene Hersteller Alle betroffenen Marken und Modelle im Abgasskandal

Der Abgasskandal nimmt kein Ende: Immer mehr Hersteller und Fahrzeuge sind betroffen. Mit dem Dieselgate 2.0 und dem kürzlich öffentlich gewordenen Benzinerskandal weitet sich der Abgasskandal aus. Neu betroffen ist auch der Nachfolgemotor vom EA189, der Motor EA288. Mit dem Abgasskandal im Fiat-Imperiums wird derzeit die Reise- und Wohnmobilbranche durchgeschüttelt. Mittlerweile sind 22 Marken involviert und Fahrzeuge im hohen zweistelligen Millionenbereich manipuliert. Demzufolge wurden auch Millionen Autokäufer getäuscht, indem in ihren Fahrzeugen illegale Abschalteinrichtungen unterschiedlichster Ausführung verbaut wurden. Im Folgenden finden Sie alle Hersteller und Modelle, die vom Abgasskandal betroffen sind.

Skandal folgt auf Skandal – Jetzt auch Benziner betroffen!

Nun also doch Benziner: Autofahrer eines Benziner-Motors fühlten sich lange Zeit sicher und wurden vom Abgasskandal verschont. Jetzt der Schock: Auch in Benziner-Fahrzeugen hat sich der Verdacht erhärtet, dass illegale Abschalteinrichtungen verbaut worden sind. Zwar standen Benziner schon länger unter Verdacht, bewiesen wurde die Manipulation jedoch erst durch ein vom Offenburger Landgericht eingeholtes Gutachten. Gegenstand der Klage war ein Audi Q5: Der Lenkradeinschlag verändert bei diesem Fahrzeug die Abgaswerte, sodass der Schadstoffausstoß bei nicht vorhandenem Einschlag auf dem Prüfstand geringer ist als im tatsächlichen Realbetrieb.

Wehren Sie sich jetzt gegen die Autohersteller!

Individuelle Auswertung Ihrer Lage: ✔ schnell ✔ sicher ✔ kostenlos

Ralph Sauer als Experte im Dieselskandal bei Phoenix

"Was mich neben dem Verbraucherschutz umtreibt, ist der Zustand der Umwelt. Alle sprechen über Klimaschutz, und große Konferenzen werden abgehalten. Aber unsere Politik lässt es zu, dass die größten Dreckschleudern auf deutschen Straßen unterwegs sind. Und wie bei den Hybriden gibt es eine steuerliche Förderung. Das ist völlig absurd."

Ralph Sauer , Rechtsanwalt und Geschäftsführer

Volkswagen – alle betroffenen Dieselfahrzeuge

Im September 2015 wurde nach Ermittlungen von US-Behörden klar: VW hat Millionen von Dieselfahrzeugen manipuliert! Und der Skandal weitet sich seitdem stetig aus. Mit den Manipulationen am neuen Motor EA288 steht dem Konzern der Dieselskandal 2.0 bevor.

Weitere VW-Marken im Abgasskandal

Volkswagen ist schon lange ein multinationaler Konzern mit zahlreichen Marken. Insgesamt zählen zwölf Marken aus sieben europäischen Ländern zum Großkonzern. Dazu gehören unter anderem Porsche und Audi, aber auch SEAT und Skoda. Da der Konzern markenübergreifend die gleichen Technologien einsetzt, wurden auch Millionen Autos der Tochtermarken manipuliert.

Audi – nicht nur Diesel, sondern auch Benziner manipuliert

Bei Audi nimmt der Skandal immer mehr Fahrt auf: Bei einem Audi Q5 TSFI 2.0 Euro 6 brachte ein Gutachten ans Tageslicht, dass Audi nicht nur Fahrzeuge mit Diesel-, sondern auch mit Benzinmotoren manipuliert hat.

SEAT – 700.000 Fahrzeuge haben die Schummel-Software

Auch SEAT ist als VW-Tochter vom Abgasskandal betroffen: SEAT nutzt ebenfalls die Motoren des Typs EA189 und EA288. Weltweit sind rund 700.000 SEAT-Modelle mit einer illegalen Abschalteinrichtung ausgestattet: Das Tochterunternehmen von Volkswagen reagierte mit einem weit laufenden Rückruf der manipulierten Fahrzeuge.

Skoda – tschechische VW-Tochter auch betroffen

In zahlreichen Skoda-Modellen befindet sich die illegale Abschalteinrichtung: Modelle wie beispielsweise der Skoda Fabia, Skoda Superb oder Skoda Rapid sind vom Abgasskandal betroffen. Das VW-Tochterunternehmen reagierte mit einem Rückruf von rund 1,2 Millionen Fahrzeugen und einem Software-Update, welches jedoch zu einem gesteigerten Verschleiß von Motorbauteilen führt und den Schaden nicht behoben hat.

Porsche – nicht so umweltfreundlich wie beworben

Die Luxusmarke Porsche wirbt mit einem umweltfreundlichen Fahrerlebnis, doch auch bei dieser VW-Tochter wurden sowohl Diesel- als auch neuerdings Benziner-Fahrzeuge mit einer Schummel-Software ausgestattet. Alle Fahrzeuge mit Dieselmotoren sind bei Porsche vom Abgasskandal betroffen – neuerdings auch eine ganze Reihe an Benzinern. Die 911er-Reihe!

  • ARD

    "Die juristische Aufarbeitung des Abgasskandals ist mit den Klagen gegen Händler und Volkswagen AG noch lange nicht zu Ende. Die Kanzlei Dr. Stoll & Sauer nimmt mittlerweile für Mandanten auch die zuständigen Behörden ins Visier. Am 5. August 2017 wurde am Verwaltungsgericht Freiburg eine Schadensersatzklage gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht. Der Vorwurf: Mangelnde Pflichterfüllung des Verkehrsministeriums bzw. des Kraftfahrtbundesamts bei Umsetzen und Überwachen der europäischen Abgasvorschriften."


    7. August 2017
    Tagesthemen

  • FAZ zum Abgasskandal

    "Volkswagen muss in der „Dieselgate“-Affäre weitere empfindliche Bußgelder in den Vereinigten Staaten fürchten. In den USA entscheid ein Berufungsgericht, dass trotz bereits geschlossener Vergleiche zusätzliche Strafen zweier Bezirke der Bundesstaaten Florida und Utah zulässig seien. Obwohl VW wegen Dieselautos mit manipulierter Abgastechnik bereits für Verstöße gegen das landesweite Luftreinhaltegesetz „Clean Air Act“ zur Rechenschaft gezogen wurde, dürfen regionale Behörden demnach weiter Sanktionen verhängen. Das könnte die Tür für weitere hohe Strafzahlungen öffnen."


    2. Juni 2020
    Frankfurter Allgemeine Zeitung

  • kfz-betrieb zum abgasskandal

    "Den Kläger im entsprechenden Verfahren vertritt die Anwaltskanzlei Stoll & Sauer. Sie erklärte zu dem Gutachten, Audi habe Verbraucher auch bei Benzinern getäuscht. Die Fahrzeuge seien im Wert eindeutig gemindert. und sogar von einer behördlichen Stilllegung bedroht, weil sie nicht der Typengenehmigung entsprechen. „Die Verbraucher sind geschädigt und haben Anspruch auf Schadensersatz“, meint Anwalt Ralf Stoll. Als Reaktion hat die Kanzlei zudem Strafanzeige gegen den ehemaligen Audi-Chef Rupert Stadler wegen Betrugs gestellt."


    19. August 2020
    Kfz-Betrieb

Mercedes – Daimlers Premiummarke ebenfalls manipuliert

Bereits 2017 berichtete die Presse darüber, dass auch bei Mercedes illegale Abschalteinrichtungen verbaut worden sein sollen: Daimler soll die „Kühlmittel-Solltemperatur-Regelung“ verwendet haben. Der Konzern bestreitet diese Vorwürfe jedoch. Für die Kanzlei Dr. Stoll & Sauer steht jedoch fest: Auch Mercedes hat seinen Kunden über die Fahrzeuge nicht die Wahrheit gesagt und Verbraucher können auf Schadensersatz klagen. 

BMW – Das Image des Saubermanns ist angekratzt

Lange schien BMW nicht betroffen. Doch 2017 ordnete das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) eine große Rückrufaktion der 5er- und 7er-Reihe von BMW an. Die Fassade begann zu bröckeln. BMW-Fahrzeuge sind im Abgasskandal die am meisten vom Wertverlust betroffenen: Allein von Mai 2016 bis Mai 2017 sanken die BMW-Preise um rund 17,2 Prozent.

Opel – Rüsselsheimer Schummel-Diesel

Auch Opel kann sich nicht von dem Dieselskandal freisprechen: Rund 96.000 Fahrzeuge weltweit besitzen ein unzulässiges Abgasreinigungssystem. Der Automobilkonzern wehrt sich gegen einen Rückruf das Kraftfahrt-Bundesamt vor Gericht.

Fiat-Chrysler und Iveco - Reisemobile-Branche unter Schock

Die Staatanwaltschaft ließ im Juli 2020 Büros der Konzern Fiat-Chrysler und Iveco in Deutschland, Italien und der Schweiz durchsuchen. Beide Unternehmen gehört zum Imperium der Fiat-Gründer-Familie Agnelli. Der Verdacht: Die Konzerne sollen hunderttausende Autos, Busse und Wohnmobile manipuliert haben. Am 3. August 2020 reichte die Kanzlei Dr. Stoll & Sauer die erste Klage gegen Fiat-Chrysler ein. Gegenstand der Klage ist ein Fiat Ducato, welcher zu einem Wohnmobil umgebaut wurde.

Viele weitere Hersteller sind in den Abgasskandal verwickelt

Es sind noch zahlreiche weitere Hersteller vom Abgasskandal betroffen: beispielsweise Mitsubishi, Kia, Volvo oder Mazda. Wir als Kanzlei Dr. Stoll & Sauer gehen sogar davon aus, dass noch mehr folgen werden. Der Abgasskandal ist noch längst nicht beendet. Es folgen immer wieder neue Hersteller und weitere Modelle, die absichtlich manipuliert worden sind. In den kommenden Jahren ist damit zu rechnen, dass sich die Liste betroffener Hersteller und Modelle noch deutlich erweitern wird.

Abgasskandal

Lassen Sie sich nicht von den Autokonzernen täuschen!

Mit Dr. Stoll & Sauer zu Ihrem Recht!

Jetzt Klageweg prüfen

Individuelle Auswertung Ihrer Lage:

✔ schnell ✔ sicher ✔ kostenlos

Dr. Stoll & Sauer: Ihre Kanzlei im Abgasskandal

Profitieren Sie von der Expertise der Kanzlei Dr. Stoll & Sauer: Wir sind eine der führenden Kanzleien im Abgasskandal und haben bereits tausende Verfahren gegen Hersteller gewonnen oder erfolgreiche Vergleiche erzielt. Mit der ersten Musterfeststellungsklage gegen einen Großkonzern, die von den Inhabern der Kanzlei, Herrn Dr. Stoll und Herrn Sauer, erfolgreich geführt wurde, ist deutsche Rechtsgeschichte geschrieben worden. Über 50.000 Mandanten und 20.000 Verfahren haben wir bereits erfolgreich bestritten und machen uns auch weiterhin stark für Verbraucher im Kampf gegen die Konzerne.