13.06.2016 Sonstiges

Nordcapital MS E. R. Cuxhaven muss finanziell saniert werden

Die zweite Welle der Schifffahrtskrise überrollt augenblicklich den Schifffahrtsmarkt, weswegen auch eine stattliche Anzahl an Schiffsfonds in Schwierigkeiten geraten ist. Bei den Nordkapital-Schiffsfonds ist der Fonds MS E. R. Cuxhaven in schwierige Gewässer geraten, sodass die zweite Sanierung binnen 2 Jahren erforderlich ist. Laut Geschäftsbericht 2011 ist „noch für 2012 ein weiteres Liquiditätssicherungskonzept geplant“. Anleger des Nordcapital MS E. R. Cuxhaven können sich in dieser angespannten Situation von einem Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht hinsichtlich ihrer Rechte beraten lassen.

Im Rahmen einer rechtlichen Überprüfung der Beteiligung an dem Schiffsfonds Nordcapital MS E. R. Cuxhaven kann beispielsweise ermittelt werden, ob den Anlegern Schadensersatzansprüche wegen falscher Anlageberatung bestehen. In der Vergangenheit kam es bei der Anlageberatung immer wieder zu Falschberatungen. Eine ordnungsgemäße Anlageberatung muss zwei Schritte aufweisen. Zunächst müssen die Wünsche des Anlegers von den Beratern erfasst werden. Dies kann zum Beispiel die Sicherheit des investierten Geldes sein oder eine risikoreiche Renditeorientierung. Erst dann kann von den Beratern eine diesen Wünschen entsprechende Kapitalanlage ausgewählt werden.

In einem nächsten Schritt müssen die Berater umfassend über die Kapitalanlage informieren: Wie funktioniert das Anlagemodell und welche Risiken bestehen? Die Berater dürfen also nicht nur die Vorteile und Chancen eines Finanzprodukts anpreisen, sie müssen auch über Risiken aufklären. Dies gilt insbesondere dann, wenn ein Anleger sich zuvor noch nie an einem geschlossenen Fonds beteiligt hatte. Wurde gegen eine dieser Pflichten verstoßen, bestehen Schadensersatzansprüche wegen falscher Anlageberatung.

Wurde Anlegern die Schiffsbeteiligung Nordcapital MS E. R. Cuxhaven als sichere Kapitalanlage empfohlen, handelt es sich um eine falsche Empfehlung. Denn Schiffsfonds sind unternehmerische Beteiligungen, welche aufgrund dessen keine Sicherheit des investierten Geldes bieten können. Auch mussten Anleger auf diverse weitere Risiken hingewiesen werden, wie zum Beispiel das Verlustrisiko, die Betriebsrisiken oder den ungeregelten Zweitmarkt, der keine jederzeitige problemlose Verfügbarkeit des Geldes erlaubt. Ein oft lohnender Ansatzpunkt ist die (mangelnde) Aufklärung über Provisionen.

Verjährung von Ansprüchen

Für Anleger des Schiffsfonds Nordcapital MS E. R. Cuxhaven, die bei ihrem Anlageberatungsgespräch falsch beraten wurden, bestehen gute Chancen, dass sie sich von ihrer Beteiligung an dem Schiffsfonds trennen können und Schadensersatz fordern können. Die Schiffsbeteiligung Nordcapital MS E. R. Cuxhaven wurde bereits im Jahr 2001aufgelegt, weswegen die Frage der Verjährung besonders brisant ist. Da Schadensersatzansprüche wegen falscher Anlageberatung spätestens 10 Jahre nach dem Beitritt zum Fonds verjähren, sind Ansprüche aus Beteiligungen aus dem Jahr 2001 bereits verjährt. Haben sich Anleger im Jahr 2002 oder 2003 an dem Nordcapital MS E. R. Cuxhaven beteiligt, kommt es auf das genaue Beitrittsdatum an, weswegen sich eine Blick in die Zeichnungsunterlagen lohnen kann. Neben dieser maximalen Verjährungsfrist gibt es auch noch eine weitere, dreijährige Verjährungsfrist, die ab dem Zeitpunkt zu laufen beginnt, an welchem die Anleger des  Schiffsfonds Nordcapital MS E. R. Cuxhaven wussten, dass sie falsch beraten wurden.

Weitere Informationen:
www.schiffsfonds.eu