13.06.2016 Sonstiges

Medienfonds ALCAS, Hannover Leasing, KGAL, Apollo, LHI, Victory, Mediastream, Equity Pictures, Boll, N1, Cinerenta: Verjährung vieler Ansprüche zum Jahresende 2011!

Im Jahre 2002 gab es seine Gesetzesänderung, die die Verjährungsvorschriften grundlegend neu regelte. Hiernach drohen viele Ansprüche aus Beratungshaftung der Medienfonds ALCAS, Hannover Leasing, KGAL, Apollo, LHI, Victory, Mediastream, Equity Pictures, Boll, N1, Cinerenta, bei denen die Anlage vor 2002 geschlossen wurde, schon zum 31.12.2011 zu verjähren. Dies bedeutet für Anleger der ALCAS, Hannover Leasing, KGAL, Apollo, LHI, Victory, Mediastream, Equity Pictures, Boll, N1, Cinerenta, dass sie dringend vor Jahresende handeln müssen, da sie ansonsten Schäden, die ihnen aus den Medienfonds ALCAS, Hannover Leasing, KGAL, Apollo, LHI, Victory, Mediastream, Equity Pictures, Boll, N1, Cinerenta entstanden sind nicht mehr geltend machen können und somit auf ihrem Schaden sitzen bleiben.

Vielfach können Schadensersatzansprüche aus fehlerhafter Beratung der Anlagevermittler geltend gemacht werden, da viele Anleger in diesen Beratungsgesprächen nicht über die Risiken der Medienfonds ALCAS, Hannover Leasing, KGAL, Apollo, LHI, Victory, Mediastream, Equity Pictures, Boll, N1, Cinerenta aufgeklärt wurden. Oft wurden dem Anleger die von den Banken erhaltenen Innenprovisionen, sogenannte Kick-Back, verschwiegen. Dies stellt ein Beratungsfehler dar. Weiterhin wurde die Anlage an den ALCAS, Hannover Leasing, KGAL, Apollo, LHI, Victory, Mediastream, Equity Pictures, Boll, N1, Cinerenta als ideales Steuersparmodell vertrieben; auf die Risiken wurde hierbei nicht eingegangen.

Anleger der ALCAS, Hannover Leasing, KGAL, Apollo, LHI, Victory, Mediastream, Equity Pictures, Boll, N1, Cinerenta sollten sich deshalb an einen im Kapitalanlagerecht tätigen Rechtsanwalt wenden, um ihre Ansprüche auf Schadenersatz schnellstmöglich überprüfen zu lassen, um somit noch vor Eintritt der Verjährung etwas für ihre Schadensminderung zu unternehmen.