13.06.2016 Sonstiges

Geno Bioenergie Leasingfonds – Können sich Anleger bei grundlegenden Zweifeln wehren?

Erneuerbare Energien stehen seit Jahren hoch im Kurs. Denn staatliche Förderungen verhießen verlässliche Einnahmen. Dass jedoch nicht jede Kapitalanlage, die in diesem Sektor investiert, mussten die Anleger der geschlossenen Beteiligung Geno Bioenergie Leasingfonds bereits wenige Jahre nach dem Start erfahren.

Der 2006 von der Doric Asset GmbH aufgelegte Fonds musste im Jahr 2010 das ursprüngliche Leasingmodell aufgeben und betreibt die Anlagen mittlerweile selbst. Nachdem der Geno Bioenergie Leasingfonds seitdem auch weiteres Probleme überwunden hat, hat der Fonds die Ausschüttungen wieder aufgenommen und der Zweitmarktkurs hat sich erholt. Zwischenzeitlich hatte der Fonds die Ausschüttungen wieder aufgenommen und der Zweitmarktkurs des Fonds hat sich erholt.

Dennoch zeigten diese Ereignisse, dass ein geschlossener Fonds – auch wenn in geförderte Erneuerbare Energien investiert wird – eine unternehmerische Beteiligung mit den entsprechenden Risiken ist. Denn es handelt sich bei der Geno Bioenergie Leasingfonds Erste GmbH & Co. KG um eine Kommanditgesellschaft, die über Eigenschaften wie etwa Gewinn- und auch Verlustbeteiligungen oder auch die Haftung auf Gesellschaftsebene. Die Anleger mussten daher von Anfang an bereit sein, sich auf solche grundlegende Eigenschaften einzulassen.