13.06.2016 Sonstiges

Chorus CleanTech Solar 3 – Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht berät Anleger

Der dritte, 2009 aufgelegte Solarfonds des Münchner Emissionshauses Chorus investiert in italienische Solaranlagen. Dass es sich bei dem Fonds Chorus CleanTech Solar 3 um mehr als eine bloße Kapitalanlage handelt, zeigt sich für die Anleger u.a. daran, dass im Herbst 2014 die rechtliche Form der CHORUS CleanTech Solar GmbH & Co. 3. KG zur Disposition stand. Denn der Fonds wurde als unternehmerische Beteiligung in Form einer Kommanditgesellschaft konzipiert. Bei einer solchen Gesellschaft kann durch einen Gesellschafterbeschluss die Umwandlung in eine andere rechtliche Form herbeigeführt werden.

Doch unabhängig von den aktuellen Geschehnissen, ist bereits eine Kommanditgesellschaft mit speziellen Eigenheiten und Risiken ausgestattet, mit welchen nicht jeder Anleger bei einer Kapitalanlage einverstanden ist. Ein grundlegendes Risiko einer unternehmerischen Gesellschaft ist, dass das Kapital bis hin zum Totalverlust verloren werden kann. Diese Besonderheiten ihrer Kapitalanlage sollte den Anlegern des Chorus CleanTech Solar 3 bereits vor der Investition bewusst gewesen sein. Insbesondere dann, wenn ihnen der Solarfonds von einem Berater empfohlen wurde.

Rät ein Berater einem Anleger zu einer bestimmten Kapitalanlage, dann muss diese Empfehlung zwei grundlegende Anforderungen erfüllen. Zum einen müssen die Wünsche des Anlegers berücksichtigt werden. Denn nicht jeder Anleger wünscht eine unternehmerische Beteiligung. Zum anderen müssen die Berater auch umfassend über Eigenschaften und auch die Risiken der vorgeschlagenen Kapitalanlage informieren. Es darf im Rahmen einer Beratung also nicht nur die Vorteile und Chancen eingegangen werden – die Kapitalanlage muss umfassend vorgestellt werden. Wird eine Kommanditgesellschaft wie der Fonds Chorus CleanTech Solar 3 empfohlen, dann zählen hierzu auch jene Risiken, die aus der gesellschaftsrechtlichen Natur herrühren. An erster Stelle sind hier Verlustrisiken zu nennen. Doch auch die Haftung auf Gesellschaftsebene und die Gestaltbarkeit der Gesellschaft durch Gesellschafterbeschlüsse zählen zu den Eigenschaften einer geschlossenen Beteiligung.

Wurde gegen eine dieser Beratungs- bzw. Hinweispflichten verstoßen, bestehen Schadensersatzansprüche wegen fehlerhafter Anlageberatung. Denn eine ordnungsgemäße Anlageberatung muss den Anlegern ein umfassendes und realistisches Bild von der Kapitalanlage vermitteln.