Dr. Stoll & Sauer bietet Anlegern Interessenbündnis / Klagen möglich Absturz der Adler Group: Was wusste die Bafin? / 2021 keine Dividende

Der in wirtschaftliche Turbulenzen geratene Immobilienkonzern Adler Group S.A. muss sich einen neuen Wirtschaftsprüfer suchen. Das Wirtschaftsprüfungsunternehmen KPMG steht für die Adler Group und deren Jahres- und Konzernabschluss 2022 nicht mehr zur Verfügung. Der in Luxemburg ansässige Immobilien-Konzern hatte Ende April einen Jahresabschluss für 2021 vorgelegt, für den die KPMG-Wirtschaftsprüfer das Testat verweigerten. Offensichtlich soll es bei der Bewertung von Immobilien zu Manipulationen gekommen sein. Ohne ein solches Testat sei die Adler Group von den Bank- und Kapitalmärkten abgeschnitten, teilte Adler-Verwaltungsratsvorsitzende Stefan Kirsten mit. Die Aktie des Unternehmens befindet sich seit Monaten auf Talfahrt. Die Verbraucher- und Anlegerschutz Kanzlei Dr. Stoll & Sauer bietet betroffenen Anlegern ein Interessenbündnis an und rät zur Beratung im kostenlosen Online-Check. Die Kanzlei ist auf Anleger- und Kapitalmarktrecht spezialisiert und gehört zu den führenden im Abgasskandal.

Adler Group S.A. - Erinnerungen an Wirecard-Skandal werden wach

Der Fall des Immobilien-Unternehmens Adler Group S. A. lässt böse Erinnerungen an den Wirecard-Skandal wach werden. Wirtschaftsprüfer und Behörden waren lange ahnungslos und erneut musste erst ein Leerverkäufer Druck auf das Unternehmen erzeugen. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG hatte Adler Ende April 2022 für den Jahresabschluss 2021das Testat verweigert. Die Adler Group musste schließlich ihren Jahresabschluss ohne den Segen der Prüfer vorlegen. Der Verlust betrug 1,17 Milliarden Euro. KPMG kritisierte vor allem, dass Adler den Wirtschaftsprüfern Zugang zu bestimmten Informationen verweigert habe. Deshalb lasse sich kein abschließendes Urteil zur Bilanz fällen, schrieb das Handelsblatt in einer Analyse. Und so kam es dann zur Verweigerung des Testats.

Besonders die Tochter Consus Real Estate hatte die Geschäftszahlen von Adler schwer belastet, teilte Adler mit. Aufgrund massiver Verluste musste nun auch der Projektentwickler Consus Real Estate Wertberichtigungen vornehmen. Wie die Adler-Tochter am 17. Mai 2022 mitteilte, müssen „Abschreibungen auf Beteiligungen und Ausleihungen an verbundenen Unternehmen vorgenommen“ werden. Der Kurs der Adler Group ging daraufhin erneut in die Knie.

Wer sich jetzt an die Wirecard-Affäre erinnert, liegt leider richtig. Auch hier warf ein Shortseller dem Unternehmen Bilanzmanipulation vor. Ein Wirtschaftsprüfungsunternehmen kontrollierte die Bilanzen von Wirecard, bekam jedoch nicht alle Unterlagen zur Verfügung gestellt und der Skandal nahm seinen Lauf. Nach Ansicht unserer Experten für Kapitalmarktrecht sollten sich Anleger auch im Fall Adler Group Sorgen machen und zügig Handeln.

Interessenbündnis für betroffene Anleger der Adler Group

Anlegern ist aus Sicht der Kanzlei Dr. Stoll & Sauer in jedem Fall ein Schaden entstanden. Der Veraltungsrat will beispielsweise für 2021 keine Dividende ausbezahlen. Damit wolle das Unternehmen ein uneingeschränktes Testat für 2022 erhalten, berichtete die FAZ. Die Verbraucher- und Anlegerschutzkanzlei bietet deshalb Betroffenen ein kostenloses Interessenbündnis an. Verbraucher, die sich beim entsprechenden Newsletter anmelden, erhalten Informationen über die neuesten Entwicklungen und Hintergründe des Skandals. Welche Möglichkeiten haben die Geschädigten, sich zur Wehr zu setzen? Die Kanzlei informiert regelmäßig und exklusiv. Gemeinsam lassen sich die Verluste womöglich minimieren.

Wie sieht das rechtliche Szenario aus? Betroffene Aktionäre haben Ansprüche auf Schadensersatz. Aktiengesellschaften haben ad hoc Publizitätspflichten. Sie müssen Informationen offenlegen, die die Kursentwicklung beeinflussen. Liegen da Verstöße vor, wie es bei Adler offensichtlich der Fall ist, führen diese zur Haftung der veröffentlichungspflichtigen Gesellschaft gegenüber den betroffenen Anlegern. Zwar sind alle Details noch nicht abschließend geklärt, aber die Indizien weisen darauf hin, dass Schadensersatzansprüche vorliegen könnten.

Folgende Aktien sind vom Skandal betroffen:
ADLER Group SA (WKN: A14U78)
ADLER Real Estate AG (WKN: 500800)
Accentro Real Estate AG (WKN: A0KFKB)
Consus Real Estate AG (WKN: A2DA41)

Kostenlose Erstberatung direkt online abrufen

Insiderhandel? Bafin schaut Adler Group genau auf die Finger

Bereits im Wirecard-Skandal hatte die Finanzaufsichtsbehörde Bafin eine schlechte Figur gemacht. Der Finanzausschuss des Deutschen Bundestages hat den Bafin-Chef Mark Branson in einer vertraulichen Sitzung befragt. Die Bafin durchleuchtet seit einiger Zeit die Adler-Bilanzen, ohne dass bisher ein Ergebnis bekannt geworden wäre, berichtete die FAZ am 11. Mai 2022. Die Finanzaufsicht soll nun auch untersuchen, ob Insiderhandel bei der jüngsten Kursentwicklung von Adler eine Rolle gespielt habe. Wie anschließend berichtet wurde, gibt es weitere schwere Vorwürfe: Transaktionen mit nahestehenden Personen und deren Bereicherung, unzutreffende Bewertung der Wohnimmobilien und eine irreführende Bewertung des Projekt- und Entwicklungsportfolios. Dazu wertet die Bafin derzeit einen Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG aus.

Für die Anleger sind das alles aus Sicht der Kanzlei Dr. Stoll & Sauer schlechte Nachrichten. Wer sich jetzt beeilt, kann seine Ansprüche gegenüber Adler gerichtlich sichern lassen. Dazu bietet die Kanzlei ein Interessenbündnis an und rät zur Beratung im kostenlosen Online-Check.

Dr. Stoll & Sauer führte Musterfeststellungsklage gegen Daimler

Bei der Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH handelt es sich um eine der führenden Kanzleien im Verbraucher und Anlegerschutzrecht. Die Kanzlei ist unter anderem auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisiert und führte mehr als 10.000 Klagen gegen Banken und Fondsgesellschaften. Im Widerrufsrecht bezüglich Darlehensverträge wurden mehr als 5.000 Verbraucher beraten und vertreten. Daneben führt die Kanzlei mehr als 20.000 Gerichtsverfahren im Abgasskandal gegen Hersteller, Händler und die Bundesrepublik Deutschland bundesweit, konnte bereits tausende positive Urteile erstreiten und über 10.000 Vergleiche zugunsten der Verbraucher abschließen.

In dem renommierten JUVE Handbuch 2017/2018, 2018/2019 und 2019/2020 wird die Kanzlei in der Rubrik Konfliktlösung - Dispute Resolution, gesellschaftsrechtliche Streitigkeiten besonders empfohlen für den Bereich Kapitalanlageprozesse (Anleger). Die Gesellschafter Dr. Ralf Stoll und Ralph Sauer führten in der RUSS Litigation Rechtsanwaltsgesellschaft mbH für den Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) außerdem die Musterfeststellungsklage gegen die Volkswagen AG, handelten für 260.000 Verbraucher einen 830-Millionen-Vergleich aus und schrieben mit Abschluss des Verfahrens am 30. April 2020 deutsche Rechtsgeschichte. Aktuell führen die Inhaber in einer Spezialgesellschaft die Musterfeststellungsklage gegen die Daimler AG. Im JUVE Handbuch 2019/2020 wird die Kanzlei für ihre Kompetenz beim Management von Massenverfahren als marktprägend erwähnt.