Opel Zafira Tourer Active Euro 5 mit unzulässiger Abschalteinrichtung Opel im Abgasskandal vom Landgericht Verden zur Zahlung von Schadensersatz verurteilt

Die Adam Opel GmbH kommt im Diesel-Abgasskandal nicht zur Ruhe. Das Landgericht Verden hat den Autobauer mit Urteil vom 14. Juli 2022 zur Zahlung von Schadensersatz in Höhe von 11.241,88 Euro verurteilt. Das Gericht sah durch Opel eine vorsätzliche und sittenwidrige Schädigung nach §826 BGB. In dem Verfahren ging es um einen Opel Zafira Tourer Active der Abgasnorm Euro 5. Seit 2015 ist Opel im Abgasskandal verwickelt. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) überzieht Opel seither mit verpflichtenden Rückrufen. Die Behörde wirft dem Autobauer vor, in seinen Astra-, Corsa und Insignia-Modellen eine unzulässige Abschalteinrichtung im Motor verbaut zu haben, die die Wirksamkeit des Emissionskontrollsystems reduziert. Die Kanzlei Dr. Stoll & Sauer rät Opel-Kunden zur Beratung im kostenlosen Online-Check und zur schnellen Klage. Die Kanzlei gehört zu den führenden im Abgasskandal.

Abgasskandal bei Opel
Vom Abgasskandal betroffene Diesel und Benziner auf einer Straße im Stau.

Opel-Modelle sind von Rückrufen der Kraftfahrt-Bundesamt betroffen

Die verbraucherfreundlichen Urteile im Abgasskandal von Opel mehren sich. Am Landgericht Landshut ist Opel am 11. August 2022 verurteilt worden. Das Gericht sah Parallelen zum VW-Skandal und sprach dem Kläger für zwei Euro-6-Fahrzeuge Schadensersatz in Höhe von 21.000 Euro zu (Az.: 55 O 458/22). Damit ist klar, dass nicht nur Motoren der Abgasnorm Euro 5, sondern auch der Abgasnorm Euro 6 in den Abgasskandal von Opel verwickelt sind. Euro-6-Modelle galten lange Zeit als besonders sauber – ein Trugschluss, wie auch der Rückruf des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) vom Februar 2022 zeigte. Von diesem Rückruf warn erstmals Euro-6-Modelle betroffen.

Das KBA entdeckte bereits früh verschiedene unzulässige Abschalteinrichtungen zur Abgasmanipulation in den Opel-Dieselmotoren. Nach einem Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Frankfurt hatte das Unternehmen sogar ein Bußgeld von 65 Millionen Euro akzeptiert. Welche Modelle sind vom Abgasskandal betroffen? Die Kanzlei Dr. Stoll & Sauer listet die möglichweiser betroffenen Opel-Modell auf:

  • Astra (Stufenheck) (Baujahr 2014-2015)
  • Astra Sports Tourer (Baujahr 2014-2018)
  • Astra GTC (Baujahr 2014-2018)
  • Astra Notchback (Baujahr 2014-2018)
  • Astra (Van) (Baujahr 2015)
  • Astra, Astra+ (Baujahr 2015-2018)
  • Astra Sports Tourer, Astra Sports Tourer+ (Baujahr 2015-2018)
  • Astra (Baujahr 2013-2018, 1,3 l und 1,6 l Motor Euro 6)
  • Corsa (Baujahr 2014-2016)
  • Corsa (Van) (Baujahr 2014-2016)
  • Corsa (Van) (Baujahr 2015-2016)
  • Corsa (Baujahr 2013-2019, 1,3 l und 1,6 l Motor Euro 6)
  • Insignia (Baujahr 2015-2016)
  • Insignia (Baujahr 2013-2018, 1,3 l und 1,6 l Motor Euro 6)

Kostenlose Erstberatung direkt online abrufen


Beste Chancen auf Schadensersatz im Opel-Abgasskandal

Das vorliegende Urteil vom Landgericht Verden stärkt in jedem Fall die Verbraucherrechte. Das Gericht hat festgestellt, dass Opel vorsätzlich und sittenwidrig nach §826 BGB gehandelt und den Verbraucher geschädigt hat. Ihm steht Schadensersatz zu.

Streitgegenständlich vor dem Landgericht Verden war ein Opel Zafira Tourer Active. Das Fahrzeug verfügte über einen 2.0 Liter Motor der Abgasnorm Euro 5. Die interne Motorenbezeichnung lautete A20. Der Verbraucher erwarb den Diesel im März 2015. Als der Verbraucher erfuhr, dass der Motor die vorgeschriebenen Grenzwerte für Stickoxide nicht einhält und sie mindestens um den Faktor 3,5 überschritt, zog er vor Gericht. Aus Sicht des Gerichts habe der Kläger substantiiert vorgetragen, dass der Motor die Abgasreinigung manipuliert. Der Kläger habe daher nach §826 BGB wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung Anspruch auf Schadensersatz in Höhe 11.241,88 Euro plus Zinsen gegenüber der Adam Opel GmbH (Az.: 8 O 129/22).

Mit dem Urteil vom Landgericht Verden sind die Chancen von Opel-Käufern vor Gericht Schadensersatz zu erstreiten, weiter enorm gestiegen. Die Kanzlei Dr. Stoll & Sauer rät daher betroffenen Verbraucher zur schnellen Klage und empfiehlt die anwaltliche Beratung in unserem kostenfreien Online-Check. Geschädigte müssen durch die Folgen und Auswirkungen des Abgasskandals mit enormen Geldeinbußen kämpfen: Ihnen drohen Fahrverbote, Stilllegungen und Wertverluste, sofern sie die Ansprüche nicht rechtzeitig vor Gericht geltend machen. Verbraucher sollten eine Individualklage erheben. Im kostenfreien Online-Check lässt sich der richtige Weg aus dem Dieselskandal herausfinden. Wir prüfen Ihren konkreten Fall und geben Ihnen eine Ersteinschätzung, bevor wir uns auf ein gemeinsames Vorgehen gegen den Autobauer einigen. Die Optionen der Opel-Kunden erstrecken sich über Preisminderung, Fahrzeugrückgabe oder bei einem Neuwagen die Neulieferung eines mangelfreien Fahrzeugs.

Dr. Stoll & Sauer gehört zu den führenden Verbraucherkanzleien

Bei der Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH handelt es sich um eine der führenden Kanzleien im Verbraucher- und Anlegerschutzrecht. Mit der Expertise von 40 Anwälten und Fachanwälten steht die Kanzlei in allen wichtigen Rechtsgebieten den Mandanten in den Standorten Lahr, Stuttgart, Kenzingen und Ettenheim zur Verfügung. Die Kanzlei ist unter anderem auf Bank- und Kapitalmarktrecht sowie den Abgasskandal spezialisiert. Hinzu kommen die Themen Arbeits-, IT-, Versicherungs-, Reise-, Verkehrs- und Verwaltungsrecht. Die Gesellschafter Dr. Ralf Stoll und Ralph Sauer führten die Musterfeststellungsklage gegen die Volkswagen AG, handelten für 260.000 Verbraucher einen 830-Millionen-Vergleich aus. Aktuell führen die Inhaber in einer Spezialgesellschaft die Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG. Im JUVE Handbuch 2019/2020 wird die Kanzlei für ihre Kompetenz beim Management von Massenverfahren als marktprägend erwähn