SEB Vermögensverwaltungsfonds Kapitalprotekt Substanz P – Schließung, Hilfe für Anleger

Das Jahr 2012 begann mit einem Paukenschlag für die Anleger von SEB Vermögensverwaltungsfonds Kapitalprotekt Substanz P. Am 05.01.2012 musste der Fonds geschlossen werden, weil er über zu wenig liquide Mittel verfügt. Anleger fragen sich, was sie jetzt tun können.

Der Fonds SEB Vermögensverwaltungsfonds Kapitalprotekt Substanz P wurde am 01.09.2008 von der SEB Investment GmbH auf dem Markt platziert. Es handelt sich um einen Dachfonds, der in andere Fonds investiert. Im Fall von SEB Vermögensverwaltungsfonds Kapitalprotekt Substanz P handelte es sich um offene Immobilienfonds sowie Fonds mit Renten- und Geldmarktprodukten.



Das Problem, das nun bei SEB Vermögensverwaltungsfonds Kapitalprotekt Substanz P auftrat ist, dass ein Teil der offenen Immobilienfonds, in die der Dachfonds investiert hatte, gefährdet sind.

So mussten die Fonds CS EUROREAL, SEB Immoselect und KanAm Grundinvest bereits ebenfalls geschlossen werden. Bei allen diesen Fonds steht im Mai die Entscheidung an, ob sie wiedereröffnet werden oder ob sie endgültig aufgelöst werden. AXA Immoselect wird bereits abgewickelt. Insgesamt stellen diese vier Immobilienfonds 50,33 % des Fondsvolumens. Damit ist über die Hälfte des von SEB Vermögensverwaltungsfonds Kapitalprotekt Substanz P nicht sicher.



Die Schwierigkeiten der Fonds, in die SEB Vermögensverwaltungsfonds Kapitalprotekt Substanz P investierte, dürften dazu beigetragen haben, dass die liquiden Mittel des Dachfonds unter die 5 %-Schwelle rutschten. Die Konsequenz ist die Schließung am 05.02.2012. Für die Anleger bedeutet das, dass sie ihre Anteil nicht an SEB Investment zurück veräußern können. Das ist gerade für die Anleger von SEB Vermögensverwaltungsfonds Kapitalprotekt Substanz P besonders ärgerlich, da es sich bei diesem Dachfonds um einen thesaurierenden Fonds handelt. Bei diesen wird kein Geld an die Anleger ausgeschüttet, vielmehr werden die Erträge reinvestiert. Die Anleger sollen dann beim Verkauf ihrer Anteile von dem gesteigerten Wert profitieren. Da SEB Vermögensverwaltungsfonds Kapitalprotekt Substanz P momentan jedoch geschlossen ist, ist den Anlegern dieser Weg abgeschnitten.



Nach einer Schließung können Anleger ihre Anteile weiterhin an der Börse verkaufen. Abgesehen davon, dass bei einem Börsenverkauf meist Gebühren anfallen, ist dieser Weg momentan keine besonders attraktive Alternative. Denn der Kurs von SEB Vermögensverwaltungsfonds Kapitalprotekt Substanz P ist wenige Tage nach der Schließung des Dachfonds in den Keller gesackt und verharrt seitdem dort. Die weitere Kursentwicklung ist ungewiss.



Für die Anleger ist die momentane Situation doppelt ärgerlich. Ein Rückverkauf ist nicht möglich und ein Verkauf an der Börse bringt Verluste mit sich. Das „sehr geringe Risiko“ das SEB Vermögensverwaltungsfonds Kapitalprotekt Substanz P in der Anlegerinformation attestiert wird, haben sich die Anleger wohl anders vorgestellt.



Anleger des Dachfonds SEB Vermögensverwaltungsfonds Kapitalprotekt Substanz P, die sich mit dieser Situation nicht abfinden wollen, sollten überlegen, ihre Kapitalanlage rechtlich überprüfen zu lassen. Bei Kapitalanlagen, die in jener Zeit getätigt wurden, kam es zu Falschberatungen. Zum Beispiel versäumten es die Banken und Anlageberater häufig, über Provisionen, die sie bei einer erfolgreichen Vermittlung des Anlageprodukts erhielten, aufzuklären. Sollte eine solche Falschberatung vorliegen, können Anleger Schadensersatz von den Banken oder Anlageberatern fordern. In der momentanen, unsicheren Situation von SEB Vermögensverwaltungsfonds Kapitalprotekt Substanz P sollten Anleger daher nicht zögern, sich an einen im Kapitalanlagenrecht tätigen Rechtsanwalt zu wenden, um ihre Geldanlage rechtlich überprüfen zu lassen.

 

Haben Sie Interesse an einer kostenlosen Erstberatung? Kontaktieren Sie uns:

Newsletter abonnieren