Jedes
Invest
Bringt Risiken

Prorendita 3 (Prorendita Drei GmbH & Co. KG)

Der Prorendita Fonds 3 (Prorendita Drei GmbH & Co. KG) wurde von der ERGO Tochter Ideenkapital als einer von fünf geschlossenen Fonds, die in den britischen Lebensversicherungszweitmarkt investieren, aufgelegt. Hierbei kauft der Prorendita Fonds 3 (Prorendita Drei GmbH & Co. KG) auf dem britischen Markt Lebensversicherungspolicen auf, bei denen er die Prämien bis zum Tode des Versicherungsnehmers weiter bezahlt und bei Eintritt des Versicherungsfalls schließlich die Versicherungssumme erhält. Verkauft wurde der Prorendita 3 u.a. von Sparkassen (Sparkasse KölnBonn).

Emittiert wurde der Prorendita Fonds 3 im Jahr 2006 mit einem Fondsvermögen von ca. 45,6 Mio. €. Die reguläre Laufzeit des Fonds endet erst am 31.12.2021. Vertrieben wurde der die Fondsbeteiligungen hauptsächlich durch die Commerzbank AG. In Köln, Bonn und Umgebung vertrieb auch die dortige Sparkasse Beteiligungen an diesem und weiteren Prorendita-Fonds.
Viele Anleger des Prorendita Fonds sind aber nicht bereit, Verluste auf sich sitzen zu lassen. In diesem Fall sollten sie sich an einen im Kapitalanlagerecht tätigen Rechtsanwalt mit der Überprüfung ihrer Schadensersatzansprüche wenden. Solche Schadensersatzansprüche bestehen gegenüber der Bank, wenn diese den Anleger nicht ordnungsgemäß über die Risiken einer Beteiligung an der Prorendita Drei GmbH & Co. KG aufgeklärt hat und somit eine fehlerhafte Anlageberatung vorliegt.
Ein Teil dieser Risiken hat sich – wie es scheint – nun in die Tat umgesetzt. Allen voran ist das Risiko eines Totalverlusts der Einlage zu nennen, welches nicht nur theoretischer Natur ist. Da es sich bei der Prorendita Drei GmbH & Co. KG um eine Kommanditgesellschaft und somit geschlossenen Fonds handelt, der eine unternehmerische Beteiligung darstellt, ist der Anleger dabei an allen Verlusten des Fonds vollumfänglich beteiligt. Eine Anlageempfehlung, bei der dieser geschlossene Fonds als sichere Anlage herausgestellt oder sogar zur Altersvorsorge angepriesen wird, kann nur Falschberatung eingestuft werden.
Neben diesem grundlegenden Risiko gibt es noch weitere: Anleger müssen bei ihrem Beratungsgespräch u.a. über das Zweitmarktrisiko aufgeklärt worden sein. Wenn Anleger sich von ihren Anteilen an dem Fonds Prorendita 3 vor Ablauf der Fondslaufzeit trennen wollen, ist die nur am nachfrageabhängigen Zweitmarkt möglich. Schließlich haben Anleger auch dann Schadensersatzansprüche gegen die beratende Bank, wenn diese dem Anleger die Provisionen (Kick-Backs), die sie von der Fondsgesellschaft für die Vermittlung des Prorendita Fonds 3 erhalten hat, verschwiegen hat. Im Fall eines vom der Kanzlei Dr. Stoll & Sauer vertretenen Anleger verhalf dieser Gesichtspunkt dem Anleger zu einem positiven Urteil (aktuell nicht rechtskräftig).
Mehr Informationen hierzu erhalten Sie unter Lebensversicherungsfonds.

Diese News gehört zu diesem Fall

Bank- & Kapitalmarktrecht

PRORENDITA Britische Leben - Sparkasse KölnBonn und Commerzbank werden verklagt

PRORENDITA Fonds in der Krise. Anleger sollten Schadensersatzansprüche gegenüber ihren Banken und freien Beratern geltend machen, da bei den Beratungsgesprächen oft massive Fehler gemacht wurden.Weiterlesen

Haben Sie Interesse an einer kostenlosen Erstberatung? Kontaktieren Sie uns:

Newsletter abonnieren