Jedes
Invest
Bringt Risiken

Prorendita Vier - Massive Verluste, Sammelklage möglich?

Fachanwalt klagt für Anleger des Prorendita 4 Fonds.

Mit Schreiben des Treuhänders teilt der Lebensversicherungsfonds Prorendita Fünf GmbH & Co. KG mit, dass es mit dem Prorendita Vier nicht sonderlich gut läuft. Es wird mitgeteilt, dass sich die Lage schwierig gestalte, mit einer kurzfristigen Erholung könne nicht gerechnet werden. Anleger müssen am Ende der Laufzeit mit einem erheblichen Verlust rechnen. Nach derzeitigem Stand sollen nur noch 32% des Geldes an die Anleger zurückfließen. Wie es weiter geht, ist ungewiss. Kommt am Ende der Totalverlust?

Die Beratung und Vertretung zahlreicher Anleger der Prorendita Fonds durch die Anlegerkanzlei Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat gezeigt, dass viele Anleger falsch beraten wurden, insbesondere durch die Commerzbank. Anlegern wurde der Prorendita Vier oft als sichere Anlage zur Altersvorsorge empfohlen. Nunmehr stellt sich heraus, dass der Prorendita Vier alles andere als eine sichere Anlage ist. Mit dem Prorendita Fünf gehen erhebliche Risiken einher, die bis hin zum Totalverlust des gesamten Geldes der Prorendita 4 Anleger führen kann.

Für zahlreiche Anleger werden nunmehr Klagen eingereicht. Außerdem wurde eine Interessengemeinschaft gegründet, wodurch geprüft werden soll, ob eine "Sammelklage" möglich ist. Zwar gibt es in Deutschland nicht wirklich eine "Sammelklage", jedoch etwas ähnliches: das Kapitalanlegermusterverfahren. Zahlreiche Anleger haben sich bereits dieser Gemeinschaft angeschlossen. Es ist nunmehr Eile geboten, da die Ansprüche zu verjähren drohen. Anleger des Prorendita 4 sollten daher schnell handeln und einen Fachanwalt beauftragen.

Diese News gehört zu diesem Fall

Bank- & Kapitalmarktrecht

PRORENDITA Britische Leben - Sparkasse KölnBonn und Commerzbank werden verklagt

PRORENDITA Fonds in der Krise. Anleger sollten Schadensersatzansprüche gegenüber ihren Banken und freien Beratern geltend machen, da bei den Beratungsgesprächen oft massive Fehler gemacht wurden.Weiterlesen

Haben Sie Interesse an einer kostenlosen Erstberatung? Kontaktieren Sie uns:

Newsletter abonnieren