Nordkontor Schiffsfonds und die Schifffahrtskrise – Hilfe für Anleger betroffener Fonds

Insolvenzen, Pleiten, Notverkäufe. Der Sommer 2012 lehrt Anlegern, die in Schiffsbeteiligungen und Schiffsfonds investierten, das Gruseln. Bereits über 100 Schiffsfonds ereilte in den vergangenen 12 Monaten das Aus. Auch Schiffsfonds des Emissionshauses Nordkontor AG blieben nicht unberührt von der Krise. Anleger von 3 der 6 Nordkontor Schiffsbeteiligungen mussten im Jahr 2011 von der Insolvenz der Reederei Beluga erfahren. Die Reederei hatte die Schiffe, die einst MS Beluga Fantastic, MS Beluga Fiction und MS Beluga Formation hießen, gechartert.

Krise belastet Transportschifffahrt

 

Die Gründe für die dramatische Schieflage der Transportschifffahrt sind so einfach zu begreifen wie schwierig zu bekämpfen: Wegen der weltweit stagnierenden Konjunktur hat sich die Nachfrage nach Schiffstransporten nicht so entwickelt, wie viele Anbieter von Schiffsfonds annahmen. Gleichzeitig wurde (gerade durch Schiffsfonds) in den vergangenen Jahren eine Überangebot an Transportkapazitäten aufgebaut, da immer neue Schiffe vom Stapel liefen. Heute konkurrieren (zu) viele Schiffe um die vorhandenen Aufträge. Die gezahlten Preise für Schiffstransporte (Charter) können nicht allen Schiffen das wirtschaftliche Überleben sichern. Für jene Schiffsfonds, deren Schiff der Konkurrenz nicht gewachsen war, bedeutete das oft schwere wirtschaftliche Schieflagen.

 

Das Umfeld der Schifffahrt ist für die Nordkontor Schiffsfonds ist also durch sehr schwierige Marktbedingungen gekennzeichnet. Besonderen Sprengstoff birgt die Krise aber für jene Anleger, die ihre Nordkontor Schiffsbeteiligung durch einen Kredit finanzierten. Im schlimmsten Fall droht ihnen neben dem Totalverlust ihres eingesetzten Kapitals auch die weitere Bezahlung des Darlehens. Daher sollten betroffene Anleger, deren Nordkontor Schiffsfonds von der Krise erfasst wurde, jetzt handeln und sich an einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht wenden.

 

Schadensersatz bei fehlerhafter Beratung

 

Ein Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht kann prüfen, welche rechtlichen Möglichkeiten Anlegern der Nordkontor Schiffsfonds und Schiffsbeteiligungen offen stehen. Beispielsweise kann geprüft werden, ob Anleger Schadensersatz wegen Beratungsfehlern fordern können. Die Anlageberatung vor der Investition in einen Schiffsfonds ließ oft zu wünschen übrig, sodass Anleger über die nicht zu unterschätzenden Risiken einer Schiffsbeteiligung nicht ausreichend aufgeklärt wurden. Oft wurden Schiffsfonds als sichere Geldanlagen angepriesen. Dass einem Schiffsfonds Risiken wie das Totalverlustrisiko oder auch Nachschusspflichten innewohnen können, musste so mancher Anleger bereits erfahren. Angesichts der aktuellen Lage des gesamten Schifffahrtsmarkts sollten Anleger der Nordkontor Schiffsfonds und Schiffsbeteiligungen nicht zögern, sich an einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht zu wenden, um ihre individuellen Möglichkeiten abklären zu lassen.

 

Haben Sie Interesse an einer kostenlosen Erstberatung? Kontaktieren Sie uns: