Jedes
Invest
Bringt Risiken

MPC CPO Nordamerika Schiffe 2 – Rechte und Ansprüche der Anleger des Schiffsfonds

Platzierungsgarantie des MPC CPO Nordamerika Schiffe 2

Die Platzierungsgarantie des Schiffsfonds MPC CPO Nordamerika Schiffe 2 wird zum „heißen Eisen“ für das Emissionshaus MPC Capital. Da der Fondsanbieter selbst angeschlagen ist, wurden die Anleger der Schiffsbeteiligung MPC CPO Nordamerika Schiffe 2 angeschrieben, um diese dazu zu bewegen, auf die Platzierungsgarantie zu verzichten. Das Manager Magazin („MPC Capital warnt vor eigener Pleite“, Onlineausgabe, 28.11.2012) zitiert, dass anderenfalls die „Leistungsfähigkeit“ der MPC Capital AG überschritten werden würde. Kurz gesagt: Für die Anleger des Schiffsfonds MPC CPO Nordamerika Schiffe 2 könnten die kommenden Wochen ungewollt spannend werden.

Der Schiffsfonds MPC CPO Nordamerika Schiffe 2 wurde im Jahr 2008 aufgelegt. Der Fonds investiert in fünf Containerschiffe der Panamax-Klasse, die nach US-amerikanischen Großstädten benannt sind: MS CPO Baltimore, MS CPO New York, MS CPO Norfolk, MS CPO Miami und MS CPO Savannah. Hinsichtlich der wirtschaftlichen Entwicklung des Schiffsfonds MPC CPO Nordamerika Schiffe 2 gibt neben den jetzigen Problemen hinsichtlich der Platzierungsgarantie weitere Problembereiche.

Zum einen nahm der Fonds MPC CPO Nordamerika Schiffe 2 ein Darlehen in japanischen Yen auf. Diese bei Schiffsfonds sehr beliebte Art der Finanzierung erwies sich nach der Finanzkrise als nachteilig, da die Kredittilgung aufgrund der Stärke des Yen teurer als kalkuliert wurde. Zusätzlich wird in naher Zukunft auf die Klasse der Panamax-Schiffe eine grundlegende neue Marktsituation warten. Derzeit wird der Panama-Kanal ausgebaut, sodass zukünftig größere Schiffe als die bisherigen Panamax-Schiffe die wichtige Verbindung zwischen dem Pazifik und dem Atlantik durchqueren können. Die wirtschaftliche Zukunft der Schiffe wird angesichts dessen vielleicht noch mit „Spannung“ verbunden sein.

Anleger der Schiffsbeteiligung MPC CPO Nordamerika Schiffe 2, die sich von ihrer Beteiligung an dem Schiffsfonds lösen möchten, können sich von einem Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht hinsichtlich ihrer Handlungsmöglichkeiten beraten lassen. Ein oft lohnender Ansatzpunkt ist die Überprüfung der Anlageberatung auf Fehler, da Beratungsgespräche oftmals Mängel aufweisen.

Schiffsbeteiligungen sind Unternehmensbeteiligungen mit sämtlichen Risiken

Wurde Anlegern der MPC CPO Nordamerika Schiffe 2 für die sichere Altersvorsorge empfohlen, liegt eine falsche Empfehlung vor. Denn Schiffsfonds sind unternehmerische Beteiligungen und somit keine sicheren, für die Altersversorge geeigneten Kapitalanlagen. Ein weiterer typischer Fehler eines Anlageberatungsgesprächs ist das Versäumnis, die Anleger über Provisionen aufzuklären, die bei der Vermittlung von geschlossenen Schiffsfonds oft und üppig flossen.

Wurden Anleger des Schiffsfonds MPC CPO Nordamerika Schiffe 2 bei ihrem Anlageberatungsgespräch falsch beraten, bestehen für sie gute Chancen, dass sie sich von ihrer Schiffsbeteiligung trennen können und Schadensersatz fordern können. Die Anleger des MPC CPO Nordamerika Schiffe 2 sollten daher nicht zögern, sich von einem Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht beraten zu lassen. Anleger können so ihre individuellen Chancen ausloten lassen, ob sie sich von ihrer Schiffsbeteiligung trennen und erfolgreich Schadensersatz fordern können.

Weitere Informationen unter: http://www.schiffsfonds.eu

Diese News gehört zu diesem Fall

Bank- & Kapitalmarktrecht

MPC Schiffsfonds

Die MPC Münchmeyer Peter Capital AG legte seit den 1990er Jahren zahlreiche Schiffsfonds auf. Nach eigenen Angaben wurden 125 mit insgesamt 221 Schiffen initiiert. Das Gesamtvolumen soll ca. € 2,99...Weiterlesen

Haben Sie Interesse an einer kostenlosen Erstberatung? Kontaktieren Sie uns: