Jedes
Invest
Bringt Risiken

FHH Fonds Nr. 29 MS Tampa Bay MS Turtle Bay ist insolvent – Fachanwalt berät Anleger des Schiffsfonds

Der Schiffsfonds Nr. 29 MS Tampa Bay MS Turtle Bay des Anbieters Fondshaus Hamburg (FHH) ist insolvent. Das Fondsvermögen wurde unter vorläufige Zwangsverwaltung gestellt. Die 2005 aufgelegte Schiffsbeteiligung FHH Fonds Nr. 29 beteiligte sich an den beiden Containerschiffen MS Tampa Bay und MS Turtle Bay. Bereits in der Vergangenheit gerieten die Finanzen des Schiffsfonds ins Ungleichgewicht und der Fonds musste finanziell saniert werden.

Was können die Anleger des Schiffsfonds FHH Fonds Nr. 29 MS Tampa Bay MS Turtle Bay – neben der Teilnahme am Insolvenzverfahren – unternehmen, um ihr in der Schiffsbeteiligung investiertes Kapital zu retten? Eine Möglichkeit ist die rechtliche Überprüfung der Investition in die Schiffsbeteiligung. So kann geklärt werden, welche individuellen Ansprüche die Anleger des FHH Fonds Nr. 29 MS Tampa Bay MS Turtle Bay geltend machen können. Ein Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht kann prüfen, ob die Anlageberatung falsch war und ob deshalb Schadensersatzansprüche der Anleger im Raum stehen.



Fehler in der Anlageberatung können zu Schadensersatzansprüchen führen



Beispielsweise versäumten Banken und Anlageberater häufig, die Anleger ausreichend über die Risiken eines Schiffsfonds aufzuklären. Die Insolvenzanmeldung der Schiffsbeteiligung zeigt, dass sich solche Risiken realisieren können. Denn Schiffsfonds sind unternehmerische Beteiligungen und somit keine sicheren, für die Altersversorge geeigneten Kapitalanlagen. Ein weiterer typischer Fehler eines Anlageberatungsgesprächs ist das Versäumnis, die Anleger über Provisionen aufzuklären, die bei der Vermittlung von geschlossenen Schiffsfonds oft und üppig an die Berater flossen.



Wurden Anleger des Schiffsfonds FHH Fonds Nr. 29 MS Tampa Bay MS Turtle Bay falsch beraten, bestehen für sie gute Chancen, dass sie sich von ihrer Beteiligung trennen können und Schadensersatz von Banken oder Anlageberatern fordern können. Die Anleger des FHH Fonds Nr. 29 MS Tampa Bay MS Turtle Bay sollten in der jetzigen Situation daher nicht zögern, sich von einem Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht beraten zu lassen. Anleger können so ihre individuellen Chancen ausloten lassen, ob sie sich von ihrer Schiffsbeteiligung trennen und erfolgreich Schadensersatz fordern können.

 

Diese News gehört zu diesem Fall

Bank- & Kapitalmarktrecht

FHH Fondshaus Hamburg

​Das Fondshaus Hamburg (FHH) bringt neben Schiffsfonds auch Immobilienfonds auf den Markt. Seit der Gründung im Jahr 2001 brachte das Emissionshaus rund 120 geschlossene Fonds heraus. Das Fondshaus...Weiterlesen

Haben Sie Interesse an einer kostenlosen Erstberatung? Kontaktieren Sie uns: