Jedes
Invest
Bringt Risiken

Dr. Peters DS-Fonds Nr. 116 DS National Containerschiff – Schadensersatz für Anleger des Schiffsfonds

1.406 Anleger investierten in den 2006 auf den Markt gebrachten Schiffsfonds Dr. Peters DS-Fonds Nr. 116 DS National Containerschiff des Emissionshauses Dr. Peters. Insgesamt legten die Anleger 37 Mio. Euro in dem Schiffsfonds an. Dieses Geld floss in den Erwerb des 2001 in Dienst gestellten Containerschiffs DS National. Der Fonds übernahm im Januar 2006 das Containerschiff. In den vergangenen Jahren ließen die Ausschüttungen des Fonds zu wünschen übrig.

Anleger des Dr. Peters DS-Fonds Nr. 116 DS National Containerschiff, die nicht zufrieden sind, sollten sich an einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht wenden, um sich zu beraten zu lassen. Durch eine rechtliche Überprüfung der Kapitalanlage kann geklärt werden, ob die Anleger des Dr. Peters DS-Fonds Nr. 116 DS National Containerschiff verlustfrei aus der Beteiligung aussteigen können. Dies kann beispielsweise durch die Überprüfung der Anlageberatung auf Fehler erreicht werden.



Zu den typischen Fehlerquellen einer Anlageberatung gehört, dass Anleger oft nicht ausreichend über die einem Schiffsfonds innewohnenden Risiken aufgeklärt wurden. Daher war nicht jedem Anleger bekannt, dass ein Schiffsfonds wie der Dr. Peters DS-Fonds Nr. 116 DS National Containerschiff ein Unternehmen ist. Daher besteht – wie bei jedem Unternehmen – das Risiko, dass das eingesetzte Kapital vollständig verloren gehen kann. Dieses Risiko ist allerdings mit dem Konzept einer sicheren Kapitalanlage oder einer Altersvorsorge nicht zu vereinbaren. Wegen des nicht geregelten Zweitmarkts für „gebrauchte“ Fondsanteile können Anleger des Dr. Peters DS-Fonds Nr. 116 DS National Containerschiff sich auch nicht jederzeit problemlos von ihrer Beteiligung an dem Schiffsfonds trennen. Auch wurden Anleger nicht immer über eventuelle Vermittlungsprovisionen (kick backs), die bei der erfolgreichen Vermittlung von Schiffsfonds oft und üppig flossen, aufgeklärt.



Falsche Beratung kann Schadensersatzansprüche auslösen



Dr. Peters DS-Fonds Nr. 116 DS National Containerschiff, deren Anlageberatung diese oder ähnliche Fehler aufwies, sollten erwägen, sich von einem Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht beraten zu lassen. Wurden Anleger falsch beraten, bestehen gute Chancen, dass sie sich von ihrer Beteiligung an dem Schiffsfonds trennen können und Schadensersatz fordern können. Im Idealfall wird der Schadensersatzbetrag sogar verzinst. Anleger des Dr. Peters DS-Fonds Nr. 116 DS National Containerschiff sollten sich daher an einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht wenden, um abklären zu lassen, ob sie sich verlustfrei von ihrer Beteiligung lösen können.

 

Diese News gehört zu diesem Fall

Bank- & Kapitalmarktrecht

Dr. Peters Schiffsfonds

Dr. Peters Schiffsfonds: Hilfe für Anleger. Die Dr. Peters Gruppe bezeichnet sich auf ihrer Homepage selbst als eine der ältesten Initiatoren geschlossener Fonds wie z.B. Schiffsfonds oder...Weiterlesen

Haben Sie Interesse an einer kostenlosen Erstberatung? Kontaktieren Sie uns: