Captura GmbH ist insolvent - Anleger fürchten um 33 Millionen

Die Captura GmbH hat am 16. September 2015 Insolvenz angemeldet - Die Gebrüder Scheffold hatten seit 2010 rund 33 Millionen Euro an Anlegerkapital für ihre Projekte eingesammelt.

Die Captura GmbH hat am 16. September Insolvenz angemeldet – damit ist den Anlegern des umstrittenen Projekt-Finanzierers eine schwierige Entscheidung genommen: Vor Tagen hatte die GmbH-Geschäftsführung – namentlich die Gebrüder Scheffold – die Anleger ausgefordert, auf anstehende Kreditrückzahlungen und Ausschüttungen zu verzichten, um so eine Insolvenz vermeiden zu können.

Nur 48 Stunden später folgte dann der Gang zum Insolvenzgericht. Bei den Finanzmarkprodukten der Captura GmbH handelt es sich um Inhaberschuldverschreibungen und so genannte Nachrangdarlehen, die im Insolvenzverfahren erst nach allen Forderungen bedient werden. Für Dr. Ralf Stoll, Fachanwalt für Bank und Kapitalmarktrecht aus Lahr, ist Hoffnung auf ein für die Anleger erfolgreiches Insolvenzverfahren unbegründet. Viel eher sollten Anleger versuchen, die Verantwortlichen für den herben Kapitalverlust zur Verantwortung zu ziehen und gegebenenfalls prüfen, ob die Vermittler der höchst riskanten Anlage zur Rechenschaft gezogen werden können.

Dazu sollte mit einem Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht die juristischen Konstellationen geklärt werden.

Die Captura GmbH warb mit dem Spruch "Wir realisieren Projekte!" und sammelte Millionen für Bauprojekte ein. In einem aktuellen Schreiben an die Anleger wurden diese Tage vor der Insolvenz von der Geschäftsführung aufgefordert, auf fällige Auszahlungen zu verzichten. Als Gründe für den vorliegenden finanziellen Engpass wurden genannt: Zahlungsausfälle, das nicht Erfüllen von Verträgen durch Dritte und Verzögerungen bei dem geplantem Immobilienabverkauf.
Offensichtlich haben nicht allzu viele Anleger von diesem Verzichtsangebot Gebrauch gemacht: Die Captura GmbH meldete am 16. September 2015 Insolvenz an.

Haben Sie Interesse an einer kostenlosen Erstberatung? Kontaktieren Sie uns:

Newsletter abonnieren