Jedes
Invest
Bringt Risiken

Ich wünsche eine kostenlose Erstberatung, bitte nehmen Sie Kontakt zu mir auf:

SEB Global Property Fund geschlossen – Hilfe für Anleger

Ihre Berater zu diesem Thema

Der offene Immobilienfonds SEB Global Property Fund (WKN SEB1A9; ISIN DE000SEB1A96) wurde bereits im Dezember 2011 geschlossen. Die Rücknahme der Anteile an dem SEB Global Property Fund sowie die Ausgabe neuer Anteile wurde vorübergehend nach § 81 InvG ausgesetzt. Als Grund nennt das Fondsmanagement die fehlende Liquidität des Fonds für die Rückgabeverlangen der Anleger. Es sollen nun Immobilien verkauft werden, um alle Anleger gleich behandeln zu können. Am 06.03.12 wurde nun verkündet, dass die Anteilsrücknahme weiterhin ausgesetzt bleibt, Anleger kommen als weiter nicht an ihr Geld.

Der SEB Global Property Fund richtete sich an Anleger mit niedrigem Risikoprofil, die von Investitionen in Immobilien profitieren wollen. Zum 31.12.2012 betrug das Fondsvolumen des SEB Global Property Fund € 291,5 Mio.

Damit hat es neben dem SEB Immoinvest einen weiteren offenen Immobilienfonds von SEB erwischt. Anleger des SEB Global Property Fund kommen nun nicht mehr an ihr Geld.

Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Dr. Ralf Stoll von der Anlegerkanzlei Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH teilt mit: "Nun hat es einen weiteren Immobilienfonds getroffen, bei dem Anleger nicht mehr an ihr Geld kommen. Die Vertretung und Beratung hunderter Anleger offener Immobilienfonds zeigt, dass über solche Szenarien von Banken und Beratern meist nicht aufgeklärt wurden. Wir werden daher Schadensersatzansprüche geltend machen. Zahlreiche Klagen gegen Berater wegen Falschberatung bei offenen Immobilienfonds laufen bereits, erste Urteile zugunsten der Anleger sind bereits ergangen. Anleger des SEB Global Property Fund müssen nun schnell handeln, damit die Ansprüche nicht verjähren. Es bestehen gute Aussichten auf Schadensersatz."

Für die Anleger des SEB Global Property Fund beginnt damit wie bei anderen offenen Immobilienfonds das große Warten: wann kommen die Anleger wieder an ihr Geld? Wann der SEB Global Property Fund wieder öffnet, kann derzeit nicht gesagt werden. Im schlimmsten Fall wird der SEB Global Property Fund abgewickelt, was sich Jahre hinziehen kann. Vielen Anlegern offener Immobilienfonds ist dies bereits zu teil geworden.
Schadensersatzansprüche gegen Banken und Berater können dann bestehen, wenn über folgende Punkte nicht aufgeklärt wurde:

  1. Der SEB Global Property Fund kann für 2 Jahre geschlossen und anschließend abgewickelt werden. Ein dahingehender Hinweis war mindestens seit 2005 notwendig, wohl aber auch schön früher.
  2. Bei dem SEB Global Property Fund handelt es sich um keine sichere Anlage, vergleichbar mit einem Sparbuch.
  3. Banken und Berater müssen darüber aufklären, in welcher genauen Höhe sie Provisionen bekommen.
  4. Der Wertpapierprospekt muss übergeben werden.
  5. Es war darauf hinzuweisen, dass viele offene Immobilienfonds sich in einer Krise befinden. So auch der SEB Immoinvest der SEB.
  6. Für Anleger, die jederzeit an ihr Geld kommen wollen, ist der SEB Global Property Fund spätestens seit 2005 nicht geeignet.
  7. Über die Risiken einer solchen Anlage muss im Detail aufgeklärt werden.

Ist auch nur über einen Punkt nicht aufgeklärt worden, schuldet die Bank bzw. der Berater Schadensersatz. Anleger des SEB Global Property Fund können so ihr gesamtes eingezahltes Kapital zurückerhalten ohne Verlust zzgl. Zinsen für die Vergangenheit. Erste Urteile zu offenen Immobilienfonds bestätigen dies. Anleger des SEB Global Property Fund sollten nun dringend handeln und sich von einem Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht beraten lassen, der sich speziell mit offenen Immobilienfonds auskennt.

Die Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat ausgewiesene Kenntnisse bei offenen Immobilienfonds und Dachfonds. Es werden bundesweit zahlreiche Gerichtsverfahren für Anleger geführt.

Ihre Berater zu diesem Thema

Dr. Ralf Stoll

Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

Haben Sie Interesse an einer kostenlosen Erstberatung? Kontaktieren Sie uns:

Newsletter abonnieren