Jedes
Invest
Bringt Risiken

HCI Renditefonds I – MS Auguste Schulte meldet Insolvenz an

Geringe Einkünfte aufgrund niedriger Charterraten bereiteten in den letzten Jahren einer Vielzahl von Schiffsfonds Probleme. Auch der 2003 aufgelegte Schiffsfonds HCI Renditefonds II hatte hiermit zu kämpfen. Für die Anleger bedeutete dies den Verzicht auf Ausschüttungen. Wie die weitere Entwicklung der Ausschüttungen sich gestalten wird, ist ungewiss. Allerdings ist die Schifffahrtskrise im Jahr 2012 nach wie vor präsent. Der Schiffsfonds HCI Renditefonds II beteiligt sich an dem Tanker MS Cape George, dem Frachter MS Ile de Re und den drei Containerschiffen MS Arnold Schulte, MS Louis S und MS Cremona.

MS Auguste Schulte wurde erst 2010 saniert



Anleger des HCI Renditefonds I, die sich nach der Insolvenz der MS Auguste Schulte von ihrer Beteiligung an dem Schiffsfonds trennen möchten, können von einem Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht überprüfen lassen, wie gut ihre individuellen Möglichkeiten eines verlustfreien Ausstiegs sind. Um ermitteln zu können, welche Ansprüche den Anlegern des Schiffsfonds zustehen, kann das Beratungsgespräch, welches vor der Investition in den HCI Renditefonds I stattfand, überprüft werden.



Häufig versäumten Bankberater und Anlageberater, die Anleger über den unternehmerischen Charakter und die Risiken einer Schiffsbeteiligung aufzuklären. Dabei hätten die Anleger darüber aufgeklärt werden müssen, dass eine Schiffsbeteiligung ein Unternehmen ist, welchem das Risiko der Insolvenz innewohnt und dass deshalb auf Ebene des Dachschiffsfonds das Risiko eines Totalverlusts besteht. Daher eignen sich Schiffsfonds nicht als sichere Kapitalanlage oder gar als Altersvorsorge. Daneben bestehen noch weitere Risiken. Auch wurden nicht in jedem Beratungsgespräch die Aufklärungspflichten hinsichtlich Vermittlungsprovisionen beachtet.



Fehlerhafte Anlageberatungsgespräche führen zu Ansprüche auf Schadensersatz



Passierten im Beratungsgespräch Fehler, bestehen für die Anleger des HCI Renditefonds I gute Chancen, dass sie sich von ihrer Beteiligung an dem Dachfonds lösen können und Schadensersatz von Banken oder Anlageberatern fordern können. Anleger, die wissen möchten, welche individuellen Rechte und Ansprüche ihnen zustehen, sollten angesichts der aktuellen Probleme nicht zögern, sich an einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht zu wenden.



Weitere Informationen:



www.schiffsfonds.eu

Diese News gehört zu diesem Fall

Bank- & Kapitalmarktrecht

HCI Schiffsfonds

Die HCI Gruppe bietet Kapitalanlagen in den Bereichen Transport & Logistik, Energie & Rohstoffe, Immobilien und weiteren Märkten an und sieht sich selbst als eines der führenden...Weiterlesen

Haben Sie Interesse an einer kostenlosen Erstberatung? Kontaktieren Sie uns:

Newsletter abonnieren