Accessio Wertpapierhandelshaus AG (Driver & Bengsch): Insolvenz beantragt, Hilfe für Anleger

Das Accessio Wertpapierhandelshaus AG (Driver & Bengsch) hat Insolvenzantrag beim Amtsgericht Itzehoe gestellt. Nach eigenen Angaben der Accessio Wertpapierhandelshaus AG (Driver & Bengsch) bestehen die Gründe der bilanziellen Überschuldung und eine fehlende Fortführungsprognose.

In einer neuen Pressemeldung tritt die Driver & Bengsch AG Vorwürfen gegen die Accessio AG entgegen. Gegen die Accessio AG gibt es zahlreiche Kalgen, aber noch kein rechtskräftiges Urteil. Die Accessio AG hat angeblich immer richtig aufgeklärt und die Depots über die DAB Bank AG abgewickelt. "Es ist  zweifelhaft, ob diese Aussagen zutreffen", meint Rechtsanwalt Dr. Ralf Stoll von der Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH. Die Driver & Bengsch AG widerspricht sich. Sie kritisiert, dass von den Kritikern nicht jeder Einzelfall gesondert beurteilt wird. Sie selbst behauptet dann aber ganz pauschal, dass sie inallen Fällen richtig beraten habe,



Anlegern ist zu empfehlenn, ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter anzumelden, wenn das Insolvenzverahren eröffnet wird. Es sollte auf die Genauigkeit der Aemeldung geachtet werden, da ansonsten der Verlust der Insolvenzforderung droht. Daneben werden anwaltlich derzeit Ansprüche gegen die Vorstände der Accessio geprüft. Hier bestehen eventuell noch Möglichkeiten, unbeschadet aus der Sache herauszukommen.

Haben Sie Interesse an einer kostenlosen Erstberatung? Kontaktieren Sie uns:

Newsletter abonnieren