Ownership Tonnage III Schiffsfonds insolvenzbedroht - Was Anleger tun können

Der Ownership Tonnage 3 Schiffsfonds ist ein ist ein Dachfonds. Er investiert in 5 Containerschiff-Neubauten. Der Schiffsfonds OwnerShip Tonnage III investiert in die folgenden 5 Einschiffgesellschaften: MS „Elbdeich“, MS „Elbinsel“, MS „Elbmarsch“, MS „Elbcarrier“, MS „Elbfeeder“. Bereits 2010 kam es zu einem Sanierungsversuch. Die Anleger haben im Jahre 2010 in den Ownership Tonnage 3 Schiffsfonds weiteres Geld investiert.

Im Januar 2012 wurden die Anleger des Ownership Tonnage III Schiffsfonds dann darüber informiert, dass der Schiffsfonds Ownership Tonnage III Schiffsfonds einen zusätzlichen Kapitalbedarf von TEUR 5.800 hat durch die Anleger. Mit Schreiben vom 31.01.2012 werden die Anleger dann gebeten, Kapital zur Verfügung zu stellen und zumindest die Ausschüttungen von 9,5% zurückzubezahlen. Es wird dann mitgeteilt, dass bei einem Scheitern des Konzepts die Insolvenz der einzelnen Schiffe und dann auch des Dachfonds Ownership Tonnage III droht. Anleger sollen sich bis zum 10.02.2012 melden.



Anlegern des Ownership Tonnage III Schiffsfonds ist zu raten, sich beraten zu lassen, bevor Zahlungen vorgenommen werden. Auch der Ownership Tonnage III Schiffsfonds befindet sich wie zahlreiche andere Schiffsfonds in der Krise. Ob der Ownership Tonnage III Schiffsfonds da jemals wieder rauskommt, ist fraglich. Anleger müssen mit einem Totalverlust ihres Geldes rechnen.



Anleger des Ownership Tonnage III Schiffsfonds, die sich falsch beraten fühlen und mit ihrer Anlage nicht zufrieden sind, sollten sich beraten lassen. Die Beratung von Anlegern des Ownership Tonnage III Schiffsfonds, die sich an uns gewandt haben, zeigt, dass oft nicht hinreichend auf die Risiken des Ownership Tonnage III Schiffsfonds hingewiesen wurde von Beratern. Anlageberater und Banken müssen im Rahmen einer Berater ausführlich auf die Funktionsweise und die Risiken des Ownership Tonnage III Schiffsfonds hinweisen und darüber aufklären. Daneben müssen die Provisionen, die eine Bank erhält, offen gelegt werden. Gerade bei Schiffsfonds sind diese teilweise exorbitant und liegen nicht selten im zweistelligen Prozentbereich. Anleger können bei einer fehlenden oder unzureichenden Beratung Schadensersatz verlangen und so den Totalverlust abwenden. Es bestehen dabei gute Chancen auf Schadensersatz. Anleger des Ownership Tonnage III Schiffsfonds sollten daher nicht zögern und sich von einem im Kapitalanlagerecht tätigen Rechtsanwalt beraten lassen.

Weitere Informationen zum Thema

Verwandte Inhalte: Autor: Dr. Ralf Stoll