HCI Shipping Select 26 - Was Anleger tun können nach Insolvenz von Schiffen

Insolvenz HCI Shipping Select 26: Es ist eine Hiobsbotschaft für Anleger des HCI Schiffsfonds HCI Shipping Select. Das Manager Magazin berichtet, dass vier der Schiffe des HCI Shipping Select XXVI Schiffsfonds Insolvenz anmelden mussten. Es handelt sich um die Schiffe "Hellespont Centurion", "Hellespont Challenger", "Hellespont Charger" und "Hellespont Chieftain", die allesamt für die Reedereigruppe Hellespont unterwegs sind.

An dem Dachfonds HCI Shipping Select 26 haben sich 2008 ca. 1900 Anleger mit einer Anlagesumme von € 65 Mio. Eigenkapital beteiligt. Weitere € 115 Mio. wurden nach den Angaben im Prospekt von Banken als Kapital zur Verfügung gestellt. Die finanzierenden Banken seien nun nicht mehr bereit, die in Not geratenen Schiffe des HCI Shipping Select 26 weiter zu stützen und die Sanierung fortzuführen.

Innerhalb von einer Woche ist es für die Anleger der HCI Schiffsfonds eine Katastrophennachricht: neben den vier Schiffen des HCI Shipping Select 26 Schiffsfonds mussten zwei weitere Schiffe des HCI Shipping Select 28 Schiffsfonds Insolvenz anmelden. Für die Anleger des HCI Shipping Select 26 kann dies nun zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Im Rahmen des Insolvenzverfahrens sollen nun die vier Schiffe des HCI Shipping Select 26 in einer Auffanggesellschaft weiter betrieben und später verkauft werden. Wie dies für die Anleger ausgeht, ist sehr fraglich. Bisher sind keine Ausschüttungen geflossen und derzeit sieht es danach aufgrund der Insolvenz der vier Schiffe des HCI Shipping Select 26 auch nicht aus.

Anleger des HCI Shipping Select 26 müssen dabei aber nicht tatenlos zusehen: die Beratung von Anlegern des HCI Shipping Select 26, die sich an uns gewandt haben, zeigt, dass oft nicht hinreichend auf die Risiken des HCI Shipping Select 26 Schiffsfonds hingewiesen wurde von Beratern. Anlageberater und Banken müssen im Rahmen einer Berater ausführlich auf die Funktionsweise und die Risiken des HCI Shipping Select 26 hinweisen und darüber aufklären. Daneben müssen die Provisionen, die eine Bank erhält, offen gelegt werden. Gerade bei Schiffsfonds sind diese teilweise exorbitant und liegen nicht selten im zweistelligen Prozentbereich. Anleger können bei einer fehlenden oder unzureichenden Beratung Schadensersatz verlangen und so den Totalverlust abwenden. Es bestehen dabei gute Chancen auf Schadensersatz. Anleger des HCI Shipping Select 26 sollten daher nicht zögern und sich von einem im Kapitalanlagerecht tätigen Rechtsanwalt beraten lassen.

Weitere Informationen zum Thema

Datum: 2. Nov. 2012
Verwandte Inhalte: Autor: Dr. Ralf Stoll